11 Handys, eine Mission: Dieser 70-Jährige jagt 20 Stunden am Tag Pokémons

Das Smartphone-Spiel Pokémon Go hat es Chen San-yuan angetan, obwohl er schon 70 Jahre alt ist. Fast jeden Abend radelt der Taiwanese mit elf Handys am Lenkrad durch seine Stadt Taipei. Manchmal ist er den ganzen Tag unterwegs.

Sein Ziel ist es natürlich, ein Pokémon von jeder Art zu fangen. "Außerdem hilft mir das Spielen, mit Leuten in Kontakt zu kommen und es beugt Alzheimer vor", sagt er und lacht in die Kamera eines taiwanischen Bloggers.

Bild

"Onkel Pokémon": Hier fährt Chen San-yuan durch Taipei.  (Quelle: Bitprojects)

So wurde "Onkel Pokémon" bekannt:

Bild

reddit.com

Bekannt wurde "Onkel Pokémon" durch ein Foto auf Reddit. Darauf zu erkennen: Ein Mann mit weißen Haaren sitzt auf seinem Fahrrad, am Lenker sechs Smartphones und jede Menge Kabel. Später machte sich ein Mitarbeiter der taiwanesischen Nachrichtenseite "EXP.GG" auf die Suche nach diesem Mann – mit Erfolg.

Chen San-yuan wusste zu diesem Zeitpunkt noch nichts von seinem Ruhm. Er hatte das Spiel durch seinen Enkel kennengelernt, sagte er später dem taiwanesischen Fernsehen. Er habe Spaß dabei.

Bild

Hauptsache gut gerüstet: Der Taiwanese jagt mit immer mehr Smartphones. Aus sechs wurden erst neun, dann elf und nun sollen es 15 werden.  (Quelle: Bitprojects)

"Onkel Pokémon" kann mit seinen Akkus und Ladegeräten bis zu 20 Stunden am Tag Pokémon jagen. Er wolle künftig sogar vier weitere Handys einsetzen, berichtete der britische Rundfunksender "BBC". Dann wäre er mit 15 Smartphones auf Jagd. Dafür scheut er keine Kosten: Er gebe jeden Monat mehr als 1.000 Euro für sein Hobby aus.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

#bibporn: Die schönsten Bibliotheken der Welt

1 / 12
#bibporn: Die schönsten Bibliotheken der Welt
quelle: david iliff/wikimedia commones / david iliff/wikimedia commons
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Themen

11 Sätze, die du hörst, wenn du PC-Probleme hast – und die alles viel schlimmer machen

Man sitzt seelenruhig an einer Excel-Tabelle oder versucht, ein Foto in ein Word-Dokument einzufügen und zack: geht auf einmal nichts mehr.

Ein Kollege oder eine Kollegin kommt zur Hilfe, um das PC-Problem zu lösen. Wir nennen den Kollegen hier Torben.*

Und jetzt werden höchstwahrscheinlich diese Sätze fallen:

(*Name von der Redaktion geändert, Ähnlichkeiten zu lebenden Personen sind volle Absicht.)

Die MacGyver-Titelmusik ertönt, das Meer teilt sich: Dein Kollege oder deine Kollegin ist mit hoher …

Artikel lesen
Link zum Artikel