Spaß

11 Handys, eine Mission: Dieser 70-Jährige jagt 20 Stunden am Tag Pokémons

Das Smartphone-Spiel Pokémon Go hat es Chen San-yuan angetan, obwohl er schon 70 Jahre alt ist. Fast jeden Abend radelt der Taiwanese mit elf Handys am Lenkrad durch seine Stadt Taipei. Manchmal ist er den ganzen Tag unterwegs.

Sein Ziel ist es natürlich, ein Pokémon von jeder Art zu fangen. "Außerdem hilft mir das Spielen, mit Leuten in Kontakt zu kommen und es beugt Alzheimer vor", sagt er und lacht in die Kamera eines taiwanischen Bloggers.

Bild

"Onkel Pokémon": Hier fährt Chen San-yuan durch Taipei.  (Quelle: Bitprojects)

So wurde "Onkel Pokémon" bekannt:

Bild

reddit.com

Bekannt wurde "Onkel Pokémon" durch ein Foto auf Reddit. Darauf zu erkennen: Ein Mann mit weißen Haaren sitzt auf seinem Fahrrad, am Lenker sechs Smartphones und jede Menge Kabel. Später machte sich ein Mitarbeiter der taiwanesischen Nachrichtenseite "EXP.GG" auf die Suche nach diesem Mann – mit Erfolg.

Chen San-yuan wusste zu diesem Zeitpunkt noch nichts von seinem Ruhm. Er hatte das Spiel durch seinen Enkel kennengelernt, sagte er später dem taiwanesischen Fernsehen. Er habe Spaß dabei.

Bild

Hauptsache gut gerüstet: Der Taiwanese jagt mit immer mehr Smartphones. Aus sechs wurden erst neun, dann elf und nun sollen es 15 werden.  (Quelle: Bitprojects)

"Onkel Pokémon" kann mit seinen Akkus und Ladegeräten bis zu 20 Stunden am Tag Pokémon jagen. Er wolle künftig sogar vier weitere Handys einsetzen, berichtete der britische Rundfunksender "BBC". Dann wäre er mit 15 Smartphones auf Jagd. Dafür scheut er keine Kosten: Er gebe jeden Monat mehr als 1.000 Euro für sein Hobby aus.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

#bibporn: Die schönsten Bibliotheken der Welt

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Besoffen und dreist im Club – ein Duisburger Polizist ist der Star des Fail-Freitags

Wer hart failt, verliert am Ende seinen Job. Mit einem besoffenen Party-Polizisten, der nun keinen Job mehr hat, feiern wir den Fail-Freitag. 

Unser Fail-Gigant der Woche kommt aus Duisburg, wird vom "Express" Nils B. genannt (Name geändert), und war mal Stammgast in der Krefelder Disco "Schlachthof". 

Weil Frei-Feiern ja allgemein cooler ist, als fürs Feiern zu bezahlen, versuchte Nils B. offenbar im Jahr 2017 gleich dreimal in der Disco Freigetränke zu klären – und zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel