Spaß
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

4 Jodel-Anekdoten zeigen: Mit diesem Hamburger Casanova will niemand zusammenwohnen

18.07.18, 19:36 19.07.18, 06:21
Philipp Blanke
Philipp Blanke

Wohngemeinschaften können eine tolle Sache sein, wenn man mit den richtigen Leuten zusammen wohnt. Es steht und fällt mit den Mitbewohnern. Eine Hamburgerin hat nun auf Jodel ihrem Frust über ihren Mitbewohner Luft gemacht. 

Der Mitbewohner der Jodlerin kommt offenbar ganz schön rum. Den Hamburger einen Womanizer oder Frauenheld zu nennen, wäre offenbar eine Untertreibung – so klingt es offenbar in den Beschreibungen der Jodlerin.

Besonders einfühlsam scheint er auch nicht zu sein: Schließlich behandelt er dir Frauen, die auf ihn hereingefallen sind, richtig mies.

Aber schaut euch die Abenteuer des Casanovas von Hamburg doch einfach selbst an...

Er ist ehrlich. Wie ehrlich? Gemein ehrlich.

Der Hamburger Casanova mag Rollenspiele (naja, jetzt nicht die Art von Rollenspielen)

Beispiel 2:

Er ist offenbar nicht nur ein Chauvi, sondern auch noch unselbstständig und feige. Er schreckt nämlich offenbar  keinesfalls davor zurück, seine arme Mitbewohnerin einzuspannen...

Immerhin lernt die Jodlerin so viele Menschen kennen:

Wie geht man damit als Mitbewohnerin um, will die Jodel-Community daher von der Schreiberin wissen. Macht es ihr zu schaffen? Wie verhält sie sich?

Eine Frage, die wir uns vermutlich alle stellen. Angesichts ist es schwierig auf dem angespannten Hamburger Mietmarkt eine Bleibe zu finden. Wer eine hat, wird sie also auch nicht leichtfertig räumen. 

Gegen Ende des Jodel-Chats kramt die Schreiberin nochmal in ihren Gedanken und kann mit einer weiteren Anekdote aufwarten, die alles in den Schatten stellt.  

Manchmal geschieht dem Casanova aber auch ein Missgeschick

Dazu fällt uns auch nichts mehr ein...

Was bei Jodel steht, ist kein Gesetz.

Die anonyme App Jodel gehört mittlerweile zu einer der großen Diskussionsplattformen im Web. In Postings und Channeln stellen die anonymen Nutzer Fragen oder erzählen private Geschichten. Für besonders spannende Beiträge können Nutzer Karma bekommen – ein internes Punkte-System, das Nutzern Reputation und Anerkennung verleihen soll. Und das kann zum Problem werden: Denn immer wieder versuchen Trolle oder Faker mit erfundenen Geschichten besonders viel Aufmerksamkeit bei Jodel zu kriegen. Deshalb kann niemand zunächst sicher sagen, ob ein Post, der anonym bei Jodel geteilt wurde, auch tatsächlich authentisch ist.

Du willst noch eine Jodel-Geschichte hören? Dann schau mal hier:

"Lasst uns alle Lichter anzünden" – die vielleicht rührendste Jodel-Story des Jahres

Sie nimmt die Prothese ab, er ist ein Arsch – und kriegt dann noch die Kurve

Ich war Jodel-süchtig – und so habe ich den Entzug geschafft

"War der drin?" Wenn Jodel Sex mit Fußball-Floskeln kommentiert, ist das sehr, sehr witzig

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das steckt hinter dem gruseligen Whatsapp-Account "Momo"

Stell dir vor, du hast aus heiterem Himmel einen neuen Whatsapp-Kontakt in deinem Handy – ohne, dass du ihn selbst hinzugefügt hast. Und stell dir vor, dieser Kontakt hat nicht nur ein unfassbar gruseliges Profilbild, sondern schickt dir auch noch kryptische Nachrichten und gruselige Horror-Fotos zu. Angeblich soll genau das seit mehreren Wochen weltweit geschehen.

Whatsapp-Accounts mit dem Namen "Momo" und dem Bild eines verzerrten Frauen-Gesichtes sorgen für Unruhe unter den Usern des …

Artikel lesen