Spaß
Bild

imago/watson-montage

Diese Jodlerin suchte einen One-Night-Stand und landete in einer Nudisten-Familie

Diese Jodlerin handelte offenbar aus echter Not heraus: Nach langer Zeit wieder solo, betrunken... und sehr willig.  Zu fortgeschrittener Stunde rief sie also einen Kommilitonen an. Das Ziel: ein ONS. 

Welche "intimen Einblicke" sie da noch ins Familienleben bekommen würde, ahnte sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht. 

Aber lest selbst, was sie schrieb:

Bild

So weit, so gut. Und dann?

Bild

Allein so eine Störung am Morgen ist schon einmal schlecht.

Bild

Hallo Schwiegereltern!? 😱

Bild

Welcome To The Nudist-Camp!

Bild

Bild

Und der absolute Hammer: 

Bild

Na hey, Fragen kostet nichts! 😁

Weitere Informationen gab die Jodlerin von sich nicht preis. Obwohl die Community gerne noch sehr viel mehr Details erfahren hätte. Hoffentlich lief ihr nächster ONS besser...

Was bei Jodel steht, ist kein Gesetz:

Die anonyme App Jodel gehört mittlerweile zu einer der großen Diskussionsplattformen im Web. In Postings und Channeln stellen die anonymen Nutzer Fragen oder erzählen private Geschichten. Für besonders spannende Beiträge können Nutzer Karma bekommen – ein internes Punkte-System, das Nutzern Reputation und Anerkennung verleihen soll. Und das kann zum Problem werden: Denn immer wieder versuchen Trolle oder Faker mit erfundenen Geschichten besonders viel Aufmerksamkeit bei Jodel zu kriegen. Deshalb kann niemand zunächst sicher sagen, ob ein Post, der anonym bei Jodel geteilt wurde, auch tatsächlich authentisch ist.

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

watson-Story

Reeperbahn-Bordelle öffnen wieder: So sieht ein Besuch unter Corona-Auflagen aus

Das Tor vor der Herbertstraße in Hamburg ist massiv und rot. Männern unter 18 Jahren und Frauen ist der Eintritt verboten, denn dahinter befinden sich die weltbekannten Bordelle der Reeperbahn. Wobei: In den vergangenen sechs Monaten hatte es hier gar nichts zu sehen gegeben – die Sexarbeiter hatten eine Corona-Zwangspause auferlegt bekommen.

Nun eröffnete die Rotlichtstraße wieder, die Frauen dürfen nach einem Beschluss des Hamburger Senats unter Hygiene-Auflagen ihre Arbeit wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel