Bild

Omi glücklich machen mit einem Tattoo – das ist doch auch mal eine Idee... Bild: getty images/screenshot/montage: watson

Mit diesen Strick-Tattoos kannst du sogar deine Oma begeistern

Wenn du dir eines dieser Tattoos stechen lässt, hast du eine gute und eine schlechte Nachricht für deine Oma. Die Schlechte: Nun ja, es ist ein Tattoo. Die Gute: Es sieht nicht nur toll aus, sondern erinnert auch noch ein bisschen an ihre selbstgestrickten Tischdecken.

Strick-Tattoos (auf Englisch: embroidery tattoos) sind gerade ziemlich im Trend. Strick-Muster und Tattoos, das passt erstaunlich gut zusammen.

Wie Omas Deckchen, nur auf der Haut.

Oder wie der kleine Schmetterling, den Oma dir damals auf die Jacke genäht hat.

Der Stil eignet sich natürlich auch für weniger konventionelle Strick-Motive

(fh)

Was würde deine Oma von so einem Tattoo halten? Verrate es uns in den Kommentaren.

Bye Mr. Big: Toxische Boyfriends sind keine Traummänner

Themen

Kunst im Schaufenster: Wie Künstler im Lockdown sichtbar werden

Weiter sind Theater, Museen und Galerien geschlossen. Was bleibt, ist der Spaziergang. Wer dabei trotz Lockdown Kunst betrachten will, kann das mancherorts inzwischen in Schaufenstern tun.

Eigentlich sind sie dafür da, um Menschen zum Geldausgeben zu bewegen. Um Waren auszustellen, von denen Spaziergänger vorher vielleicht nicht mal wussten, dass sie sie brauchen. Doch Schaufenster bringen den Händlern wenig, wenn wegen der Pandemie die Läden geschlossen sind. Was also tun mit all den leeren Glaskästen?

Mancherorts haben sich Theater, Galerien und Künstler zusammengetan, um Passanten darin einmal ganz andere Dinge zu präsentieren als Konsumgut. Denn auch die Kulturorte …

Artikel lesen
Link zum Artikel