Spaß

Herrchen frisieren sich jetzt wie ihre Hunde – die Resultate sind zum Bellen

Einem süßen Hund bleibt heutzutage auf Social Media aber auch nix erspart: Ständig wird man für Selfies herbeigezogen, ordentlich durchgewuschelt – oder man muss für die nächste Instagram-Story seines Herrchens mal eben wieder ein Bällchen schnappen. Ganz schön anstrengend, der Alltag eines Hunde-Influencers.

Da ist es doch schön, wenn die neueste Challenge ganz einfach ist. Der Hund selbst muss nichts tun, nur Herrchen oder Frauchen müssen sich ins Zeug legen. Denn jetzt geht es an die Frisur.

Wuff, wuff – was ist los? Alles begann mit Harry Clayton-Wright. Der Brite postete am Samstag ein Foto von Schauspielikone Elizabeth Taylor, deren Perücke auf dem Foto doch stark der "Frisur" des Shih Tzus neben ihr ähnelte.

Sollte dies etwa die einzige Ähnlichkeit zwischen Frauchen und Hund sein?
Nein, natürlich nicht.​

Zwei wollten sich in den neuen "Trend" aber unbedingt hineinmogeln:

Und wieder einmal ist damit die alte Regel bewiesen: Wie der Hund so das Herrchen. Oder umgekehrt?

Da sind wir uns immer noch nicht so gaaaaaaanz sicher...

(pb)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Sandra (Name von der Redaktion geändert) ist 41 Jahre alt und alleinerziehende Mutter eines sechsjährigen Sohnes, der chronisch krank ist. Im Mai 2015 bekam sie die Diagnose Krebs, seitdem lebt sie von Hartz IV. Aus gesundheitlichen Gründen kann Sandra nicht mehr arbeiten gehen – und wird es wohl auch nie mehr können. Zuvor hat sie als Schreibkraft in einem Büro gearbeitet und war in Elternzeit. Ihre Krebsdiagnose erhielt Sandra, als sie gerade einmal drei Wochen wieder gearbeitet hatte.

Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel