Jamal Musiala absolviert in der Vorbereitung lediglich ein Testspiel.
Jamal Musiala absolviert in der Vorbereitung lediglich ein Testspiel.
Bild: Pressebildagentur ULMER / ULMER
Analyse

"Herausragendes Talent": Warum Jamal Musiala in dieser Saison beim FC Bayern richtig durchstarten kann

13.08.2021, 14:19

Ein kurzes Dribbling vom linken Strafraum-Eck nach innen, Schuss antäuschen, der Verteidiger geht auf den Boden und die Schussbahn ist frei. Der Ball schlägt im unteren linken Toreck ein und der FC Bayern führt mit 8:0 gegen bemitleidenswerte Schalker.

Das ist mittlerweile ein Jahr her und war nicht nur der Saisonstart der Bundesliga-Spielzeit 2020/21, sondern auch der Startpunkt für die steile Karriere von Jamal Musiala beim FC Bayern München. Im Laufe der Saison kam der 18-jährige Jungstar auf weitere 37 Einsätze, in denen er auf sechs Tore und eine Vorlage kam.

"Diese Saison möchte ich einfach die nächsten Schritte gehen. Ich möchte ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft sein und mir viel Spielzeit erarbeiten", erklärte Musiala im Gespräch mit Sport 1. Eine ungewohnt selbstbewusste Aussage des 18-Jährigen, der sonst sehr schüchtern wirkt und sich mit lauten Ansagen zurückhält.

Die Chancen, dass ihm Neu-Coach Julian Nagelsmann vielleicht schon beim heutigen Bundesliga-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach viel Spielzeit geben wird, stehen sehr gut und dafür arbeitete Musiala auch während seines Sommerurlaubs mit ganz speziellen Trainingsformen.

Musiala: Gegenentwurf zum deutschen Spielstil

Dabei verkörpert Musiala auf dem Feld einen Spielstil, der in Deutschland und der Bundesliga seit langer Zeit nur von internationalen Akteuren zu sehen ist. Der Jungstar geht gern ins Dribbling und sucht die Eins-gegen-Eins-Duelle. Eine Art des Fußballspielens, die in Deutschland spätestens seit dem WM-Titel 2014 kaum Anklang fand.

Aber wie erfolgreich dieser Spielstil sein kann, unterstrich Musiala erst kürzlich bei der EM. Im letzten Gruppenspiel gegen Ungarn stand Deutschland, wie schon bei der WM 2018, vor einem Ausscheiden in der Gruppenphase. Musiala suchte auf der Außenbahn kurz nach seiner Einwechslung das direkte Duell mit seinem Gegenspieler, entschied es für sich und fand über Umwege Leon Goretzka im Strafraum. Sein Mannschaftskollege traf zum umjubelten 2:2 und sicherte Deutschland den Einzug ins Achtelfinale.

Jamal Musiala im entscheidenden EM-Gruppenspiel gegen Ungarn
Jamal Musiala im entscheidenden EM-Gruppenspiel gegen Ungarn
Bild: Laci Perenyi / Laci Perenyi

Dass Musiala auf diese Art Fußball spielt, hat jedoch nichts damit zu tun, dass er sich den Ausbildungsstrukturen in Deutschland widersetzte, sondern weil er mit sieben Jahren in England Fußball spielen lernte.

Mit sieben Jahren kam der FC-Bayern-Star nach England

"Jamal kam zu mir in die Mannschaft, als er gerade erst nach England gezogen ist und man konnte sofort sein Talent sehen. Er hatte eine super Koordination und war ein sehr technischer Spieler. Er war einer der Spieler, bei denen man sofort erkennt, dass er es weit schaffen kann", schwärmt Musialas erste Jugendtrainerin Wai Wan. Aufgrund der Sprachbarriere, Musiala lebte zuvor sieben Jahre in Fulda, sei er sehr schüchtern gewesen.

Dabei war Musiala aber auch schon im Kindesalter kein Fußballer, der nur darauf bedacht war, alle Gegner zu umdribbeln und am Ende selbst das Tor zu schießen. "Ich möchte natürlich wieder Tore schießen und ein paar mehr Tor vorbereiten", sagte er bei Sport 1. In der vergangenen Saison war es lediglich eins.

"Mit der Art, wie er Entscheidungen getroffen hat, hat er früh den Unterschied gemacht. Wenn es darum ging, den letzten Ball zu jemandem zu spielen oder sich selbst den Ruhm zu holen und zu schießen, würde Jamal den Pass spielen. Das hat herausgestochen und war beeindruckend", erinnert sich der ehemalige Präsident des City Central FC.

Auch Musiala erinnert sich gerne an die Zeit in England zurück. "Meine Zeit in England bedeutet mir sehr viel. Ich bin sehr dankbar dafür, wie ich als Siebenjähriger kleiner Junge aus Deutschland, der kein Englisch konnte, in Southampton aufgenommen wurde." Mit dem "Jamal Musiala City Central Cup" organisierte er kürzlich ein Jugendturnier, um der Gemeinde vor Ort etwas zurückzugeben und den Kindern Werte wie Respekt, Dankbarkeit und Empathie beizubringen.

Lange englischer Jugendnationalspieler – jetzt DFB-Star

Nachdem er beim City Central FC in Southampton seine ersten Schritte auf dem Platz gemacht hatte, ging es schnell zum Partnerverein und Premier-League-Klub FC Southampton. Nach nur einem Jahr wechselte er in die renommierte Jugendabteilung des FC Chelsea. In den Jugendnationalmannschaften lief der gebürtige Stuttgarter sogar noch für die englische Jugendnationalmannschaft auf – unter anderem an der Seite von BVB-Star Jude Bellingham. 2019 holte ihn schließlich der FC Bayern zurück nach Deutschland und Musiala entschied sich nach Gesprächen mit Joachim Löw für die deutsche Nationalmannschaft.

Dort lebte er auf dem erst kurz zuvor errichteten Bayern-Campus. Der Rekordmeister rühmte sich in den vergangenen Monaten oft, dass es mit Musiala zehn Jahre nach David Alaba endlich wieder ein Spieler aus der eigenen Jugend in die erste Mannschaft geschafft hat.

So ganz richtig ist das aber auch nicht, schließlich spielte Musiala effektiv nur einige wenige Partien für die Münchner Jugend, wurde dann schnell in die zweite Mannschaft gezogen, mit der er Drittliga-Meister wurde. Hansi Flick zog ihn vergangene Saison dann direkt in den Münchner Profi-Kader und Musiala wurde der jüngste Bundesliga-Spieler in der Geschichte der Münchner. Kurz nach seinem 18. Geburtstag im Februar stattet ihn der FC Bayern mit einem Vertrag bis 2026 aus.

Dass sein großer Förderer nun aber nicht mehr da ist und beim DFB arbeitet, freut Musiala dennoch. "Hansi Flick ist ein super Trainer und Mensch. Er kommuniziert viel und gut mit uns Spielern. Ich persönlich habe ihm sehr viel zu verdanken." Auch wenn er die Vorstellung des neuen Bundestrainers am Dienstag verpasste, weil er seine erste Fahrstunde absolvierte.

"Bambi" macht Extra-Einheiten im
eigenen Gym

Doch auch auf die Saison unter Julian Nagelsmann, der wohl wie kein anderer für die Förderung junger Spieler steht, freut sich Musiala. "Das Training unter ihm ist sehr gut. Es ist intensiv und macht Spaß. Ich bin mir sicher, dass ich viel von ihm lernen kann", sagte er bei Sport1. Und Nagelsmann freute sich bereits bei seinem Amtstritt auf das "herausragende Talent", das "dem FC Bayern noch sehr, sehr viel Freude bereiten" wird.

Wie alle anderen Nationalspieler stieg Musiala nach der EM etwas später in die Sommervorbereitung ein, doch arbeitete auch im Urlaub an seinen Schwächen.

"Wir wissen alle, was der für ein Riesenpotenzial hat mit dem Ball. Aber obenrum wird er schon hier und da ein bisschen zu leicht weggeschoben."
Leon Goretzka über Jamal Musiala

Musiala, der aufgrund seiner schmächtigen Figur bei einer Körpergröße von 1,80 Meter von Teamkollege Sané den Spitznamen "Bambi" bekommen hat, arbeitete vor allem an seiner Zweikampfstabilität. Dazu richtete er sich auch ein eigenes Gym ein.

Musialas Figur war auch Teamkollege Leon Goretzka bereits im März ein Dorn im Auge. "Was ich mir als Aufgabe und als Herausforderung genommen habe, ist der Jamal Musiala", erklärte Goretzka im Podcast des FC Bayern. "Wir wissen alle, was der für ein Riesenpotenzial hat mit dem Ball. Aber obenrum wird er schon hier und da ein bisschen zu leicht weggeschoben, das ist mir ein Dorn im Auge."

Zudem arbeitet er mit Neuro-Coach Steffen Tepel viel an seinem ersten Ballkontakt und seinen Augen. Beim Neuro-Training werden Bewegungen gezielt durch das Gehirn trainiert. Es hat einen Einfluss darauf, wie stark, schnell, beweglich oder ausdauernd ein Spieler ist.

Musiala: "Kann mehrere Positionen spielen"

Die Zweikampfstärke eines Goretzka wird Jamal Musiala vor allem dann gebrauchen, wenn ihn Julian Nagelsmann nicht nur auf der Außenbahn, sondern wohl auch im zentral-offensiven Mittelfeld einsetzen wird.

Denn gerade dort gibt es nach der Verletzung von Marc Roca, der Formschwäche von Michael Cuisance und dem erst von Corona genesenen Corentin Tolisso einige Baustellen. Bleiben nur noch Joshua Kimmich und Leon Goretzka als direkte Konkurrenten. Eine Position, auf der Musiala auch schon unter Hansi Flick im Champions-League-Achtelfinale gegen Lazio Rom spielte und sogar ein Tor erzielte. Und auch er selbst erklärt: "Ich kann zudem mehrere Positionen spielen und nicht nur auf dem Flügel."

Doch beim dicht getakteten Spielplan der Münchner, für die nun wieder alle drei Tage ein Spiel ansteht, wird Musiala auch einiges an Spielzeit auf der linken Außenbahn bekommen.

Und vielleicht zieht Musiala auch am heutigen Abend wieder von der linken Seite in den Strafraum und trifft für die Münchner.

Bayern-Legende Gerd Müller ist tot

Fußball-Legende Gerd Müller ist tot. Der frühere Torjäger des FC Bayern und Ex-Nationalspieler sei "am frühen Sonntagmorgen im Alter von 75 Jahren gestorben", teilte der Rekordmeister aus München mit.

FC Bayern-Präsident Herbert Hainer äußert sich auf der Webseite des Rekordmeisters zum Tod von Müller: "Heute ist ein trauriger, schwarzer Tag für den FC Bayern und all seine Fans. Gerd Müller war der größte Stürmer, den es je gegeben hat – und ein feiner Mensch, eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel