Bild

Carol Hogan von der US-Flugsicherheitsbehörde "NTSB" untersucht am Montag das Wrack des Helikopters. Bild: imago images / ZUMA Press

Kobe Bryant: Video von der Absturzstelle zeigt Ausmaß der Zerstörung

Bei dem Hubschrauber-Unglück am Sonntagmorgen nahe Los Angeles starben der Pilot und alle acht Fluggäste. Unter den Todesopfern waren auch der Basketball-Superstar Kobe Byrant, 41, und seine 13-jährige Tochter Gianna.

Ermittler der US-Flugsicherheitsbehörde "NTSB" müssen nun die Absturzursache klären. Zudem wird versucht die Opfer zu identifizieren.

Aufnahmen von der Absturzstelle

Wie belastend die Arbeit der Mitarbeiter vor Ort sein muss, zeigt dieses von der Behörde veröffentlichte Video. Es zeigt das Trümmerfeld an der Absturzstelle – das unfassbare Ausmaß an Zerstörung.

NTSB-Ermittlerin Jennifer Homendy sagte, der Hubschrauber sei mit "ausgesprochen hoher Aufprallenergie" am Boden zerschellt.

Bryants Leiche identifiziert

Am Mittwoch gelang es, die Leiche des fünfmaligen NBA-Champions zu identifizieren. Laut der nationalen Transport-Sicherheitsbehörde NTSB sei Bryants Identität gemeinsam mit der von drei weiteren Opfern des Hubschrauberunfalls ermittelt worden. Forensikern gelang dies unter anderem durch den Abgleich von Fingerabdrücken.

Die Ermittlungen hinsichtlich der fünf übrigen Todesopfer des Crashs dauern zur Zeit noch an. Zu jenen gehört auch Bryants Tochter Gianna.

Bild

NTSB-Ermittler Adam Huray (r.) steht in den Trümmern. Bild: imago images

Was war die Unfallursache?

Nach Angaben von NTSB-Ermittlerin Jennifer Homendy wird es noch Wochen dauern, bis die Absturzursache geklärt ist.

Bryants Hubschrauber vom Typ Sikorsky S-76B habe keinen Flugschreiber besessen. Auch habe er nicht über ein Warnsystem für zu niedrige Flughöhen verfügt, obwohl dies von der US-Zivilluftfahrtbehörde wiederholt empfohlen wurde.

Die Ermittlungsbehörden gingen zunächst davon aus, dass die schwierigen Wetterbedingungen zum Absturz geführt haben. Zum Zeitpunkt des Unglücks am Sonntagvormittag lag dichter Nebel über der Gegend. Die Polizei von Los Angeles ließ deshalb ihre eigenen Hubschrauber an dem Vormittag nicht starten.

Aber die genaue Unfallursache bleibt weiter unklar. Ein finaler Bericht sei erst in "12 bis 18 Monaten" zu erwarten.

(lj/afp)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Es werden viele hässliche Tore fallen": So schätzt Trainer-Experte Peter Hyballa das spielerische Niveau der EM ein

Am 10. Juli 2016 schockierte der portugiesische Angreifer Eder die Fußballwelt. Mit einem platzierten Linksschuss aus rund 20 Metern traf der Stürmer in der 109. Minute im EM-Finale gegen den hochfavorisierten Gastgeber Frankreich zum entscheidenden 1:0. Mit diesem Treffer sorgte er für Portugals ersten Europameistertitel überhaupt.

Die Mannschaft mauerte sich größtenteils hinten ein und setzte vorne auf die individuelle Qualität der Stürmer Cristiano Ronaldo oder Eder. Mit einem Finalsieg …

Artikel lesen
Link zum Artikel