Carol Hogan von der US-Flugsicherheitsbehörde "NTSB" untersucht am Montag das Wrack des Helikopters.
Carol Hogan von der US-Flugsicherheitsbehörde "NTSB" untersucht am Montag das Wrack des Helikopters.
Bild: imago images / ZUMA Press

Kobe Bryant: Video von der Absturzstelle zeigt Ausmaß der Zerstörung

29.01.2020, 18:45

Bei dem Hubschrauber-Unglück am Sonntagmorgen nahe Los Angeles starben der Pilot und alle acht Fluggäste. Unter den Todesopfern waren auch der Basketball-Superstar Kobe Byrant, 41, und seine 13-jährige Tochter Gianna.

Ermittler der US-Flugsicherheitsbehörde "NTSB" müssen nun die Absturzursache klären. Zudem wird versucht die Opfer zu identifizieren.

Aufnahmen von der Absturzstelle

Wie belastend die Arbeit der Mitarbeiter vor Ort sein muss, zeigt dieses von der Behörde veröffentlichte Video. Es zeigt das Trümmerfeld an der Absturzstelle – das unfassbare Ausmaß an Zerstörung.

NTSB-Ermittlerin Jennifer Homendy sagte, der Hubschrauber sei mit "ausgesprochen hoher Aufprallenergie" am Boden zerschellt.

Bryants Leiche identifiziert

Am Mittwoch gelang es, die Leiche des fünfmaligen NBA-Champions zu identifizieren. Laut der nationalen Transport-Sicherheitsbehörde NTSB sei Bryants Identität gemeinsam mit der von drei weiteren Opfern des Hubschrauberunfalls ermittelt worden. Forensikern gelang dies unter anderem durch den Abgleich von Fingerabdrücken.

Die Ermittlungen hinsichtlich der fünf übrigen Todesopfer des Crashs dauern zur Zeit noch an. Zu jenen gehört auch Bryants Tochter Gianna.

NTSB-Ermittler Adam Huray (r.) steht in den Trümmern.
NTSB-Ermittler Adam Huray (r.) steht in den Trümmern.
Bild: imago images

Was war die Unfallursache?

Nach Angaben von NTSB-Ermittlerin Jennifer Homendy wird es noch Wochen dauern, bis die Absturzursache geklärt ist.

Bryants Hubschrauber vom Typ Sikorsky S-76B habe keinen Flugschreiber besessen. Auch habe er nicht über ein Warnsystem für zu niedrige Flughöhen verfügt, obwohl dies von der US-Zivilluftfahrtbehörde wiederholt empfohlen wurde.

Die Ermittlungsbehörden gingen zunächst davon aus, dass die schwierigen Wetterbedingungen zum Absturz geführt haben. Zum Zeitpunkt des Unglücks am Sonntagvormittag lag dichter Nebel über der Gegend. Die Polizei von Los Angeles ließ deshalb ihre eigenen Hubschrauber an dem Vormittag nicht starten.

Aber die genaue Unfallursache bleibt weiter unklar. Ein finaler Bericht sei erst in "12 bis 18 Monaten" zu erwarten.

(lj/afp)

Themen

Flucht wegen Messi? Für diesen PSG-Star bietet wohl schon ein Bundesliga-Klub

Lionel Messi, Sergio Ramos, Gianluigi Donnarumma oder Georginio Wijnaldum. Die Liste der neuen Top-Stars bei Paris Saint-Germain ist lang. Klar ist: Einige Spieler, die bereits im Kader des neunmaligen französischen Meisters stehen, werden wohl wegen der starken Konkurrenz weniger Einsatzminuten in der kommenden Saison erhalten.

Darunter könnte auch Deutschlands Nationalspieler Julian Draxler fallen. Zwar jubelte der Rechtsfuß am Wochenende noch beim 4:2-Sieg gegen Straßburg und erzielte sogar …

Artikel lesen
Link zum Artikel