Spielt beim FC Bayern, seit er zehn Jahre alt ist: Thomas Müller bleibt bis 2023 beim Rekordmeister.
Spielt beim FC Bayern, seit er zehn Jahre alt ist: Thomas Müller bleibt bis 2023 beim Rekordmeister.
Bild: imago images/ULMER Pressebildagentur

Thomas Müller verlängert bis 2023 beim FC Bayern München

07.04.2020, 10:5507.04.2020, 11:57

Thomas Müller hat seinen Vertrag beim FC Bayern München bis 2023 verlängert. Das gab der Klub am Dienstagvormittag bekannt.

Der Verein und der Offensivspieler einigten sich auf eine vorzeitige Vertragsverlängerung um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2023. Der gebürtige Oberbayer durchlief alle Junioren-Teams beim Rekordmeister und zählt seit 2009 zum Profikader.

"Beide Seiten haben mit einem absolut guten Gefühl unterschrieben. Ich bin sicher, dass wir, wenn der Ball wieder rollt, weiter sehr erfolgreich sein werden. Das spornt mich an", sagte Müller in einer Mitteilung auf der Vereinswebseite. "Für mich war es Priorität Nummer eins, beim FC Bayern zu verlängern und der Verein sah es genauso."

Müller mit Video-Botschaft

Auf Instagram veröffentlichte der FC Bayern ein Video von der Vertragsunterzeichnung, darin erklärt Müller: "Auch in der schwierigen Zeit halten der Verein und ich zusammen."

Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge sagte: "Ich darf mich bei Thomas und seinem Berater Ludwig Kögl für die sehr vertrauensvollen und fairen Gespräche sehr bedanken."

Sportdirektor Hasan Salihamidzic zeigte sich glücklich: "Thomas ist für uns ein besonderer Spieler, eine Identifikationsfigur für den Klub und unsere Fans, ein Führungsspieler, der auf dem Platz vorangeht und mit dem FC Bayern sehr viel erreicht hat. Wir wissen, was wir an ihm haben. Thomas weiß allerdings auch, was er am FC Bayern hat. Das passt einfach, wir haben keine langen Gespräche führen müssen."

(as)

Meinung

Lewandowski, lass dieses blöde Schwalben-Theater – du hast es nicht nötig!

Robert Lewandowski hat gestern wieder bewiesen, dass er ein großartiger Stürmer ist. Der Pole traf bei der 2:3-Niederlage gegen seinen Ex-Verein gleich zweimal und bewies, dass er auch in Spitzenspielen wichtige Tore schießen kann. Lewandowski hätte zum Mann des Abends werden können. Das wurde er aber nicht. Einerseits, weil er bei seinem Hackentor in der Nachspielzeit im Abseits stand und andererseits, weil er mehr auf dem Rasen lag als eine Picknickgruppe im Stadtpark.

Es waren erst wenige …

Artikel lesen
Link zum Artikel