Hoeneß hatte 1979 das Amt als Manager beim FC Bayern übernommen und den Club zum deutschen Branchenführer aufgebaut, nachdem er zuvor als Spieler große Erfolge mit den Münchnern gefeiert hatte.
Hoeneß hatte 1979 das Amt als Manager beim FC Bayern übernommen und den Club zum deutschen Branchenführer aufgebaut, nachdem er zuvor als Spieler große Erfolge mit den Münchnern gefeiert hatte.Bild: eu-images/imago

Hoeneß reagiert auf Rücktrittsgerüchte – mit einer vagen Aussage

18.08.2019, 23:4719.08.2019, 06:18

Uli Hoeneß hat nach Angaben der "Bild"-Zeitung erstmals bestätigt, dass er beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München die Ämter als Vereinspräsident und Aufsichtsratschef niederlegen will.

  • Einen Zeitpunkt ließ der 67-Jährige in dem Bericht vom Sonntagabend offen, zudem kündigte er an, sich nicht vollständig vom FC Bayern zurückziehen zu wollen.
  • "Ich bleibe im Aufsichtsrat. Den Vorsitz gebe ich aber mit dem Amt des Präsidenten zurück, wenn es soweit ist", zitierte die Zeitung Hoeneß am Rande des "FC Bayern Charity Golf Cups" in Gut Rieden.

Wirklich schlauer sind Bayern-Fans nach dieser vagen Äußerung nicht. Erst vor wenigen Tagen hatte Hoeneß erneut betont, dass er seine Entscheidung, im November möglicherweise nicht mehr für eine weitere Amtszeit als Präsident zu kandidieren, am 29. August dem Aufsichtsrat mitteilen wolle. Vorher werde es von ihm keine offizielle Stellungnahme dazu geben.

Hoeneß hatte 1979 das Amt als Manager beim FC Bayern übernommen und den Club zum deutschen Branchenführer aufgebaut, nachdem er zuvor als Spieler große Erfolge mit den Münchnern gefeiert hatte.

(pb/dpa)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

"Beziehung recht angespannt": Diese Probleme hat Ralf Rangnick mit Cristiano Ronaldo

Am vergangenen Mittwoch gab es wieder Grund zum Jubeln für Manchester United. Die "Red Devils" konnten nach zwei sieglosen Spielen in Folge Brentford in einer Nachholpartie mit 3:1 besiegen. Doch nicht jeder hatte ein Lächeln auf den Lippen.

Zur Story