Sport
Hansi Flick und Niko Kovac in gemeinsamen Tagen beim FC Bayern München.

Hansi Flick (l.) und Niko Kovac, als sie noch gemeinsam beim FC Bayern München arbeiteten. Bild: imago-images / Frank Hoermann/SVEN SIMON

Kovac über Flicks Triple-Sieg mit FC Bayern: "Konnte am Ende meinen Teil beitragen"

Niko Kovac hat die Arbeit seines Nachfolgers Hansi Flick beim Champions-League-Sieger Bayern München gelobt. "Die Mannschaft hat die komplette Rückrunde nicht verloren, 100 Tore geschossen. Die Art und Weise, wie die Mannschaft Fußball spielt, trägt seine Handschrift", sagte der Ex-Coach des FC Bayern, der mittlerweile den französischen Erstligisten AS Monaco trainiert, der "Sport Bild" (Mittwoch).

FC Bayern: Niko Kovac hat Prämie für Champions-League-Erfolg erhalten

Niko Kovac, der neue Trainer der AS Monaco.

Niko Kovac bei seiner Vorstellung bei der AS Monaco. Bild: imago-images / MANDOGA MEDIA

Unter Flick hatte der FC Bayern München zum zweiten Mal nach 2013 das Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League gewonnen. "Das Triple werden nicht mehr viele Menschen schaffen, außer vielleicht auf der Playstation", sagte Kovac.

Der 48-Jährige, dessen Vertrag bei den Bayern ursprünglich bis diesen Sommer lief und der im November 2019 beurlaubt worden war, hat nach eigener Aussage noch eine Prämie für den Triumph in der Champions League bekommen. "Ich habe nicht wegen der Prämie den Bayern die Daumen gedrückt, sondern weil ich es den Menschen im Verein gegönnt habe", sagte Kovac. Er wäre gern dabei gewesen. "Aber unter dem Strich steht: Der Hansi hat es toll gemacht, die Jungs haben super gespielt. Deswegen war ich glücklich", betonte er.

Kovac sagt mit einem Schmunzeln: "Habe ihn mit ins Boot geholt, also konnte ich am Ende doch meinen Teil betragen"

Der 55-jährige Flick war unter Kovac Co-Trainer bei den Bayern. "Ich bin nicht neidisch auf Hansi, im Gegenteil: Ich habe ihn mit ins Boot geholt, also konnte ich am Ende doch meinen Teil beitragen", sagte der frühere Bundesliga-Spieler mit einem Schmunzeln.

Jubel! Hasan Salihamidzic (l.) und Hansi Flick springen nach dem Abpfiff des Champions-League-Finals vor Freude in die Luft.

Jubel! Hasan Salihamidzic (l.) und Hansi Flick springen nach dem Abpfiff des Champions-League-Finals vor Freude in die Luft. Bild: Peter Schatz / Pool / imago images

Kovac mit Coronavirus infiziert – an Götze-Wechsel zu Monaco sei nichts dran

Kovac bestätigte, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert habe. Am Donnerstag vergangener Woche sei das gesamte Team getestet worden, am Freitag habe er den positiven Befund erhalten. "Ich fühle mich gut und bin ohne Symptome", sagte er. Das Training bei Monaco leite derzeit sein Bruder und Assistent Robert, mit dem er sich abstimme.

An Spekulationen, Monaco wolle den früheren Dortmunder Mario Götze verpflichten, sei "0,0 Prozent dran", sagte Kovac. Zuletzt hatte der Ligue-1-Klub Stürmer Kevin Volland von Bayer Leverkusen geholt.

(as/dpa)

Warum das Bayern-Spiel trotz Gnabrys Corona-Infektion möglich ist

Nach Einschätzung des Virologen Jonas Schmidt-Chanasit kann der Champions-League-Auftakt des FC Bayern gegen Atlético Madrid trotz der Corona-Infektion des Fußball-Nationalspielers Serge Gnabry am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky) stattfinden. "Mit einer regelmäßigen Testung, jeden Tag, kann man ausschließen, dass dort ein infektiöser Spieler teilnimmt. So lange alle negativ bleiben, kann man mit einer täglichen Testung ausschließen, dass dort Infektionen stattfinden", sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel