Sport
Cottbus, Deutschland, 12.08.2019, DFB Pokal, Runde 1, FC Energie Cottbus - FC Bayern Muenchen, Cheftrainer Niko Kovac (FCB) im Interview ( Cottbus Stadion der Freundschaft Brandenburg Germany eu-images-01048-191831 *** Cottbus, Germany, 12 08 2019, DFB Cup, Round 1, FC Energie Cottbus FC Bayern Muenchen, head coach Niko Kovac FCB in interview Cottbus Stadion der Freundschaft Brandenburg Germany eu images 01048 191831 eu-images-048 DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO.

Niko Kovac im Interview mit ARD-Moderator Matthias Opdenhövel (links) und Experte Thomas Broich im Stadion der Freundschaft. Bild: imago images / eu-images

Kovac wird nach Perisic gefragt – und lässt dann seinen ganzen Transfer-Frust raus

Nach der Verletzung von Leroy Sané musste sich der FC Bayern nach Alternativen umschauen. Und den Sané-Ersatz hat der FC Bayern wohl schon gefunden. Am Montag war der ehemalige BVB-Profi Ivan Perisic von Inter Mailand in München und absolvierte einen Medzincheck. Im Gespräch ist eine Leihe mit Kaufoption – offiziell wurde der Deal noch nicht verkündet.

Vor dem DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern am Montagabend bei Regionalligist Energie Cottbus bestätigte Bayern-Trainer Niko Kovac, dass Ivan Perisic am Montag in München war. Kovac erklärte dem ARD-Moderator Matthias Opdenhövel und Experte Thomas Broich: "Es ist richtig, dass er heute in München war, das kann ich bestätigen." Eine offizielle Bestätigung konnte Opdenhövel dem Bayern-Coach allerdings nicht entlocken: "Guter Versuch", reagierte Kovac auf Nachfrage und erklärte dann: "Lassen Sie uns beim Spiel bleiben."

Da jedoch weiterhin über das Transfer-Dilemma des FC Bayern gesprochen wurde, hatte Kovac dann doch irgendwann genug. Weil das ARD-Duo weiterhin über den 30-jährigen Kroaten von Inter Mailand und dessen gemeinsame Zeit mit Kovac bei der kroatischen Nationalmannschaft sprach, wurde es Kovac zu bunt. Man merkte ihm den ganzen Frust der vergangenen Wochen an.

Bayern-Trainer Kovac holt zum genervten Monolog aus:

"Ehm, ich muss mal Folgendes sagen: Grundsätzlich ist die Debatte fehl am Platz. Man macht hier einen Spieler schlecht. Egal, ob er kommt oder nicht kommt, ich finde so etwas gehört sich nicht. Jeder Spieler hat den nötigen Respekt verdient und man kann nicht über eine B-, C- und eine X-Lösung sprechen. Ich denke mir, wir müssen uns da alle mal hinterfragen, ob das, was in der letzten Zeit läuft und lief, rechtens ist."

Bild

Bild: ard screenshot

Opdenhövel merkte dann an, dass er lediglich über Perisic gesprochen habe: "Wir haben ihn jetzt nicht schlecht gemacht, sondern nur sein Alter genannt..."

Und dann machte Kovac einfach weiter: "Stefan Effenberg ist damals mit 30 zu Bayern München gekommen und hat die Champions League geholt", betonte Kovac, der dann aber auch mal lächelte und sagte: "Ist 'ne Aussage."

Doch Kovac war immer noch nicht fertig: "Ich will nur sagen, dass wir davon wegkommen müssen, auf das Alter zu gucken. Wir müssen gucken, was haben die Jungs erreicht, was können sie und können sie helfen. Egal wo, ob das in Dortmund, Frankfurt oder München ist. Nicht gleich immer draufhauen und alles urplötzlich von jetzt auf sofort schlecht machen." Dann fügte er hinzu, dass alle doch ein wenig Geduld haben sollten: "Abwarten und gucken, was die Zukunft bringt."

Das tun wir dann mal.

UPDATE: Am Dienstag bestätigte der FC Bayern München den Transfer von Ivan Perisic ganz offiziell.

(bn)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

BVB-Boss Watzke gibt Transfer-Fehler zu – diese 7 Spieler wären perfekt

Bei Borussia Dortmund läuft es derzeit gar nicht rund: Nach dem desaströsen 0:4 bei Bayern München lagen die Borussen am Freitag gegen den Tabellenletzten zwischenzeitlich mit 0:3 hinten. Am Ende konnten die Dortmunder noch ein schmeichelhaftes 3:3 gegen den SC Paderborn herausholen. Der Haussegen hängt derzeit aber ordentlich schief.

Auf der Jahreshauptversammlung am Sonntag wurden die BVB-Bosse ziemlich deutlich und nahmen sowohl das Team, als auch Trainer Lucien Favre in die Pflicht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel