Bild

Die Bayern-Bosse freuen sich über einen "Mega-Deal". Bild: imago images/lackovic

FC Bayern verlängert mit Partner Audi – Profis erhalten E-Dienstwagen

Der FC Bayern München hat seine Partnerschaft mit Audi um vier Jahre verlängert. Der neue Vertrag mit dem Automobilhersteller läuft bis 2029.

Medienberichten zufolge soll der jährliche Sponsoring-Betrag von 40 auf 60 Millionen Euro steigen. Die "Bild"-Zeitung berichtet, dass der neue Deal 500 Millionen Euro einbringe – also rund 50 Millionen Euro pro Jahr, 15 Millionen mehr als bisher.

Laut einer Pressemitteilung des FCB wurde die Partnerschaft "inhaltlich ausgebaut". Strategische Schwerpunkte für die Zukunft seien Elektrifizierung und innovatives Marketing. Die Bayern-Profis erhalten deshalb einen rein elektrischen Dienstwagen, einen Audi E-tron (Foto oben). Robert Lewandowski und die anderen Kicker des Rekordmeisters können künftig also umweltfreundlich durch die Münchner City cruisen.

KHR über den Audi-Deal: "Ein wichtiger strategischer Schritt in die Zukunft."

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sagte: "Für den FC Bayern ist diese Vereinbarung ein wichtiger strategischer Schritt in die Zukunft."

Hildegard Wortmann, Vorständin Vertrieb und Marketing der Audi AG erklärte: "Der FC Bayern München passt perfekt zur strategischen Neuausrichtung von Audi." Alexander Seitz, Vorstand Finanz, China und Recht sagte, der Deal erschließe "neue, gemeinsame Vermarktungsmöglichkeiten vor allem auch in dem für Audi wichtigsten Wachstumsmarkt China".

Vor wenigen Monaten war noch ein Wechsel zu BMW im Gespräch

Die Partnerschaft mit Audi, zu der im Sommer auch der jährliche Audi Cup während der Saisonvorbereitung zählt, umfasst für die Bayern künftig auch die Möglichkeit, Events mit anderen Marken des Volkswagen-Konzerns umzusetzen.

Vor wenigen Monaten war noch ein Wechsel zu BMW im Gespräch. Der Münchner Autobauer sollte 2025 zum Ende der bisherigen Partnerschaft mit Audi bei den Bayern einsteigen. Stolze 800 Millionen Euro sollte der Deal angeblich schwer sein. Doch der Rekordmeister brach die weit fortgeschrittenen Gespräche schließlich "aufgrund fehlender Vertrauensbasis" ab.

Audi ist bereits seit 17 Jahren Partner des Klubs und seit 2011 als einer von inzwischen drei externen Aktionären neben Adidas und der Allianz mit 8,33 Prozent an der FC Bayern AG beteiligt. Haupteigner mit 75 Prozent ist der FC Bayern München e.V.

(as/sid)

Die Fünferpacker der Bundesliga

Corona-Regeln gebrochen: Rummenigge-Bilder bei FC-Bayern-Spiel sorgen für Kritik

Schwerer Rückschlag für Bayern München: Nach einem unfassbaren Fehlerfestival beim 2:3 gegen Borussia Mönchengladbach droht dem Rekordmeister der Sturz von der Tabellenspitze. Trotz einer Zwei-Tore-Führung im Klassiker unterlag der Rekordmeister den Gladbachern mit 2:3 (2:2). Bayern könnte am Samstag von RB Leipzig als Spitzenreiter der Fußball-Bundesliga abgelöst werden.

Es war schon rein sportlich kein erfreulicher Abend für den FC Bayern München. Doch was auf der Tribüne passierte, sorgt im …

Artikel lesen
Link zum Artikel