Bild: imago images / Michael Weber

Im Januar geht es los: Oliver Kahn wird der neue Rummenigge

30.08.2019, 09:1130.08.2019, 09:21

Bayern München hat den Umbruch in der Chefetage komplett vollzogen. Oliver Kahn, 50, wird wie erwartet Vorstandsmitglied der FC Bayernf="https://www.watson.de/Bayern%20M%C3%BCnchen/" class="tag_link">Bayern München AG.

Der ehemalige Welttorhüter und langjährige Profi des Rekordmeisters unterschrieb einen Fünf-Jahres-Vertrag, der am 1. Januar 2020 in Kraft tritt. Zunächst fungiert der heutige Unternehmer als Mitglied des Vorstandes. Das teilte der FC Bayern München in einer Pressemitteilung am Freitag mit.

Die Mitglieder des Aufsichtsrats bei einer Sitzung am Donnerstag haben demnach einstimmig beschlossen, Oliver Kahn in den Vorstand der FC Bayern München AG zu berufen. Mit Ablauf des Vertrages von Karl-Heinz Rummenigge am 31. Dezember 2021 übernimmt Oliver Kahn von ihm das Amt des Vorstandsvorsitzenden.

Auf der Sitzung war auch der lange erwartete Abschied von Vereinspräsident und Aufsichtsratschef Uli Hoeneß von diesen Ämtern zum 15. November beschlossen worden. Die Posten soll der ehemalige adidas-Chef Herbert Hainer übernehmen, Hoeneß bleibt bis 2023 im neunköpfigen Aufsichtsrat.

Uli Hoeneß, der Aufsichtsratsvorsitzende, sagt zu der Entscheidung, dass Kahn Mitglied des Vorstands wird: "Wir sind überzeugt, dass wir in Oliver Kahn perspektivisch die perfekte Lösung für das Amt des Vorstandsvorsitzenden der FC Bayern München AG gefunden haben. Oliver war ein bedeutender Spieler in der Geschichte unseres Vereins. Er war jahrelang Kapitän des FC Bayern und der deutschen Nationalmannschaft, er hat fast alle Titel gewonnen, die es zu gewinnen gibt und er ist dabei immer mit Einsatz und Wille vorangegangen."

Hoeneß ist auch von den unternehmerischen Fähigkeiten Kahns überzeugt: "Nach seiner aktiven Karriere erwarb er den MBA in General Management und baute parallel dazu seine eigenen Unternehmen auf. Oliver Kahn kennt den Fußball, er kennt die Wirtschaft und er trägt die DNA des FC Bayern in sich." Man sei überzeugt, dass Kahn der Richtige ist, um den FC Bayern in die Zukunft zu führen.

Für Kahn selbst sei es eine große Ehre, dass ihm zunächst das Amt des Vorstandes und später der Vorsitz des Vorstandes der FC Bayern München AG übertragen werde: "Ich bedanke mich beim Aufsichtsrat mit Uli Hoeneß an der Spitze für dieses Vertrauen. Ich bin mit dem Verein tief verbunden, er hat mein Leben sehr stark geprägt. Sportlicher und wirtschaftlicher Erfolg, Verbundenheit mit den Fans, Verantwortung gegenüber der Geschichte und den Werten des Vereins – dafür steht der FC Bayern."

(as/mit sid)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Was kostet die Welt, Digger!"

Meinung

Lewandowski, lass dieses blöde Schwalben-Theater – du hast es nicht nötig!

Robert Lewandowski hat gestern wieder bewiesen, dass er ein großartiger Stürmer ist. Der Pole traf bei der 2:3-Niederlage gegen seinen Ex-Verein gleich zweimal und bewies, dass er auch in Spitzenspielen wichtige Tore schießen kann. Lewandowski hätte zum Mann des Abends werden können. Das wurde er aber nicht. Einerseits, weil er bei seinem Hackentor in der Nachspielzeit im Abseits stand und andererseits, weil er mehr auf dem Rasen lag als eine Picknickgruppe im Stadtpark.

Es waren erst wenige …

Artikel lesen
Link zum Artikel