Sport
Bild

Jubelnde Gladbacher und ein trauernder Robert Lewandowski. Bild: imago images / Nordphoto

Die besten Reaktionen zum Topspiel in Gladbach – "Wie wir uns die 11 88 0 merken?"

Das Spitzenspiel hielt, was es versprochen hat: In einem spannenden Spiel gewann Borussia Mönchengladbach gegen den FC Bayern München mit 2:1 und verteidigte damit die Tabellenführung. Für Bayerns neuen Coach Hansi Flick ist es nach einem blendenden Start nun die zweite Niederlage in Folge.

Der FC Bayern zeigte im Spiel zwei Gesichter: In der ersten Hälfte dominierten die Roten die Borussia nach Belieben, konnten jedoch trotz vieler Chancen kein Tor schießen. Eine der größten Möglichkeiten hatte dabei Joshua Kimmich mit einem Schuss aus der zweiten Reihe: Gladbachs Keeper Yann Sommer ließ den Ball durch und konnte diesen im Nachfassen noch von der Linie kratzen bevor der mit vollem Umfang im Tor lag. Es fehlten nur Zentimeter, wie die Torlinientechnologie anschließend zeigte.

In der zweiten Hälfte ging der FC Bayern zunächst mit 1:0 durch Ivan Perisic in Führung (49. Spielminute), verlor anschließend aber an Dominanz und ließ die Fohlen kommen. Ramy Bensebaini glich mit der ersten Torchance in der 60. Minute aus und fortan konterten die Gladbacher im eigenen Stadion. Der letzte Konter sollte das Spiel entscheiden: In der Nachspielzeit liefen die Fohlen nochmals an und der eingewechselte Javi Martinez foulte Marcus Thuram unnötig im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelte Bensebaini.

Die Zuschauer in den sozialen Medien sprachen vor allem über die Zentimeter-Aktion von Yann Sommer und zündeten ein großes Sprüchenfeuerwerk. Aber seht selbst:

(bn)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Coronavirus: RB Leipzig wirft Japaner aus Stadion – die Reaktion ist eine Farce

Liebe und Frieden. Regenbogenfarben und Rasenball. Vor dem Bundesligaspiel gegen Bayer Leverkusen hatte es im Leipziger Fanblock eine große und bunte Choreographie gegeben. Das Motto: "Love, Peace and Rasenball". Der Klub wollte sich öffentlich gegen jegliche Form von Rassismus und Diskriminierung stellen, sich als weltoffen präsentieren. Auch Oliver Mintzlaff, Vorstandschef des Klubs, hatte das vor dem Spiel nochmal betont.

Der Leipziger Stadionsprecher Tim Thoelke verurteilte während der …

Artikel lesen
Link zum Artikel