Ishak Belfodil im Trikot der TSG Hoffenheim.
Ishak Belfodil im Trikot der TSG Hoffenheim.Bild: imago images/thomas frey

"Kein Vertrauen mehr" – Belfodil erhebt schwere Vorwürfe gegen Hoffenheim

20.12.2019, 10:1720.12.2019, 12:32

Nach Unstimmigkeiten wegen seiner Knieverletzung sieht Ishak Belfodil keine Zukunft mehr bei der TSG 1899 Hoffenheim. Der algerische Stürmer sagte der "Bild"-Zeitung: "Ich habe kein Vertrauen mehr. Es besteht für mich keine Basis mehr für eine erfolgreiche Zusammenarbeit."

Belfodils Behauptung: Klub übte Druck auf ihn aus, auf eine OP zu verzichten

Hintergrund ist Belfodils im Mai erlittene Knieverletzung. Der 27-Jährige behauptet, dass die Hoffenheimer Vereinsärzte die Schwere seiner Verletzung nicht erkannt hätten. Belfodil kam an den ersten fünf Spieltagen noch zum Einsatz, ehe er schließlich selbst entschied, sich operieren zu lassen. Es sei von Klub-Seite Druck ausgeübt worden, auf eine Operation zu verzichten.

Abwehrhaltung: Alexander Rosen.
Abwehrhaltung: Alexander Rosen.bild: imago images/jan huebner

Dies dementiert 1899-Manager Alexander Rosen: "Alle medizinischen Behandlungsschritte wurden gemäß höchsten medizinischen Standards wie bei jeder Verletzung eines unserer Spieler einvernehmlich und eng abgestimmt mit Ishak angewendet." Belfodil kam 2018 von Werder Bremen und unterschrieb in Hoffenheim einen Vertrag bis 2022.

(as/dpa)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

1 / 19
Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte
quelle: imago sportfotodienst (montage watson)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Katar-Kritik des DFB: Zahlt eure WM-Gewinne in den Bauarbeiterfonds ein!
In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt der Fanforscher Harald Lange exklusiv auf watson über die Dinge, die Fußball-Deutschland aktuell bewegen.

Die Vorbereitung auf das Ungarn Spiel in der Nations League bot dem DFB erneut Gelegenheit zu Wochenbeginn ein öffentlichkeitswirksames Seminar zum Thema Menschenrechte abzuhalten.

Zur Story