Streit macht durstig: Die Differenzen zwischen Bayern-Cheftrainer Hansi Flick undSportvorstand Hasan Salihamidzic sind groß.
Streit macht durstig: Die Differenzen zwischen Bayern-Cheftrainer Hansi Flick undSportvorstand Hasan Salihamidzic sind groß.
Bild: IMAGO / Sven Simon

Das Aus von Flick beim FC Bayern könnte jetzt Kettenreaktion in Bundesliga auslösen

17.04.2021, 18:39

Jetzt ist klar: Hansi Flick verlässt den FC Bayern. Sein möglicher Wechsel zum DFB könnte das Trainer-Karussell in der Bundesliga noch mehr in Schwung bringen. Schon jetzt gibt es einige offene Fragen und Stellen.

Wird Flick nun Nachfolger von Bundestrainer Joachim Löw beim Deutschen Fußball-Bund (DFB)? Die Zukunft des 56-Jährigen ist nach seinem Bayern-Aus die spannendste Frage in der Fußball-Republik – mit womöglich weitreichenden Folgen für die gesamte Liga.

Denn nach Flicks Bayern-Abschied könnte es zu einer Kettenreaktion kommen. Schon jetzt dreht sich das Trainer-Karussell in der Bundesliga schnell – Adi Hütter wechselt von Frankfurt nach Gladbach, Marco Rose wiederum von Gladbach nach Dortmund.

Die Nachfolge Flicks beim FC Bayern ist bereits seit Tagen ein heißes Thema. Und immer wieder fällt in diesem Zusammenhang der Name Julian Nagelsmann, angeblicher Wunschkandidat von Salihamidzic.

Wer folgt jetzt auf Flick?

Doch der 33-Jährige, derzeit noch Trainer beim Bayern-Konkurrenten RB Leipzig, dementierte erst einmal, dass bereits Kontakt nach München besteht. Dies hatte Lothar Matthäus bei Sky behauptet. "Es gab und gibt keine Gespräche. Neue Informanten braucht das Land", sagte Nagelsmann launig. Sport1 wiederum schreibt, dass RB bei einer Ablöse von 15 bis 20 Millionen Euro mit sich reden lassen würde.

Wie könnten Alternativen bei den Bayern aussehen, nun da klar ist, dass sich Flick im Sommer nach bislang sechs Titeln verabschiedet? Erik ten Hag, der mit Ajax Amsterdam vor dem Double steht und eine Bayern-Vergangenheit als Trainer der zweiten Mannschaft hat, wurde bereits im November 2019 als Nachfolger von Niko Kovac gehandelt. Es wurde jedoch Flick.

Aus England gibt es zudem zarte Gerüchte über Liverpools Trainer Jürgen Klopp. Ein Engagement bei den Bayern schon ab Juli ist aber eher unwahrscheinlich. Auch Ralf Rangnick könnte ein Kandidat in München sein.

Aber nicht nur dort. Schalke sagte er zuletzt bereits ab. Blieben immer noch der DFB – und aktuell Frankfurt, wo der 62-Jährige als Sportdirektor, aber auch als Trainer gehandelt wird. Weitere Namen bei der Eintracht: Sandro Schwarz (Dynamo Moskau), Roger Schmidt (PSV Eindhoven), Daniel Farke (Norwich City), Gerardo Seoane (Young Boys Bern) und Oliver Glasner (VfL Wolfsburg).

Trainer-Roulette in der Bundesliga: Auch Salzburg spielt eine Rolle

Glasner? Der Österreicher soll beim VfL zu Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke kein besonders gutes Verhältnis pflegen und zu einem Wechsel tendieren. Glasner wies bisher aber alle Gerüchte zurück. Auch Gladbach hatte Interesse gezeigt. Zudem wird er immer wieder mit seinem Ex-Klub Red Bull Salzburg in Verbindung gebracht.

Dort steht angeblich Trainer Jesse Marsch vor dem Abschied. Der Amerikaner, der von vielen Klubs umworben wird, soll auch Kandidat in Leipzig sein, falls dort nach Flicks Abschied bald ein neuer Trainer gebraucht wird.

Vakant zur neuen Saison ist auch der Posten bei Bayer Leverkusen, weil Hannes Wolf vom DFB zunächst nur ausgeliehen ist, und beim Abstiegskandidaten 1. FC Köln. Friedhelm Funkel hat dort nur einen Vertrag bis 30. Juni.

Offen ist zudem die Frage, was aus Dortmunds Coach Edin Terzic wird. Er soll beim BVB wieder ins zweite Glied rücken und Assistent von Rose werden. Aber auch ein Chefposten bei einem anderen Klub scheint möglich.

Es gebe, sagte Nagelsmann am Mittwoch, "viele Trainer-Themen in der Bundesliga". Und entsprechend viele Spekulationen. Grundsätzlich müsse man deshalb als Trainer "immer ein bisschen rumeiern". Das dürfte in den kommenden Wochen noch vielerorts zu beobachten sein.

(vdv/afp)

Babbel attackiert Trainer: Flick rede nur "gequirlte Kacke"

Die Handlungen von Fußballtrainern stimme oft nicht mit dem überein, was sie öffentlich sagen. Das beklagt der frühere Nationalspieler Markus Babbel in einem Interview mit der Schweizer Zeitung "Blick".

Babbel, selbst einst Coach für verschiedene Klubs, wählt harte Worte für Trainer wie Hansi Flick, Friedhelm Funkel oder Adi Hütter. "Mir geht da einiges auf den Zeiger. Mir fehlt die Ehrlichkeit, es wird nur noch rumgeeiert", so der 48-Jährige.

"Dazu diese diplomatischen Aussagen, mit denen keiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel