Recht glücklos: BVB-Angreifer Marco Reus.
Recht glücklos: BVB-Angreifer Marco Reus.Bild: Kirchner-Media/imago

Reus schimpft über "Mentalitätsscheiße" – BVB-Fans wundern sich über seine Mentalität

24.09.2019, 11:2829.04.2021, 14:41

Alle Beteiligten wussten: Dieses Unentschieden ist viel zu wenig. Sportdirektor Michael Zorc quittierte den nächsten Rückschlag von Borussia Dortmund im Titel-Rennen mit versteinerter Miene, Kapitän Marco Reus redete sich mit hochrotem Kopf in Rage.

Durch das 2:2 (1:1) bei Eintracht Frankfurt hat der BVB den erhofften Sprung auf Tabellenplatz zwei der Fußball-Bundesliga verpasst und im Fernduell mit RB Leipzig und dem FC Bayern München wichtige Punkte eingebüßt.

  • "Wir haben uns dumm angestellt", schimpfte Reus. "Wir haben zweimal geführt und müssen das einfach mal zu Ende spielen."
  • Für den BVB trafen Axel Witsel (11. Minute) und Jadon Sancho (66.). Neuzugang André Silva (44.) und ein Eigentor von Thomas Delaney (88.) bescherten der Eintracht am Sonntagabend zweimal den Ausgleich.
  • Mit zehn Punkten befindet sich der BVB nach dem 5. Spieltag drei Zähler hinter Tabellenführer Leipzig und einen Punkt hinter dem FC Bayern.

Der Ausraster von Reus kam bei den BVB-Fans nicht gut an

Mit drastischen Worten reagierte Reus auf die Frage im Sky-Interview nach der womöglich fehlenden Mentalität im Team. "Kommt mir jetzt nicht mit Mentalität! Jetzt ist langsam mal genug", schimpfte er. Und auf Nachfrage wiederholte der BVB-Star: "Das geht mir so auf die Eier, ihr mit eurer Mentalitätsscheiße! Jede Woche dieselbe Kacke!"

Die deutliche Ansage kam bei den Fans von Borussia Dortmund nicht besonders gut an. So mancher fragte sich spätestens nun tatsächlich, ob der Dortmund-Kapitän die richtige Einstellung für den Meisterschaftskampf mitbringt.

(pb/mit dpa)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schalke-Boss Knäbel schießt gegen Ex-Sportchef und spricht über eigene Zukunft

Nach der Hinrunde gibt es oft ein abgeschlagenes Tabellenschlusslicht: Letztes Jahr war es Greuther Fürth, das chancenlos am Tabellen-Ende herumdümpelte. Dieses Jahr sah es lange aus, als würde Bochum kampflos wieder absteigen. Inzwischen hat sich der VfL eindrucksvoll zurückgemeldet, stattdessen trägt nun Schalke 04 die Rote Laterne.

Zur Story