Sport
Bild

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke scheute keine Kritik auf der Jahreshauptversammlung. Bild: imago images / Kirchner-Media

Jahreshauptversammlung: Pfiffe für BVB-Profis – Watzke räumt Fehler ein

Ein ruhiger Sonntag klingt anders: Tag zwei nach dem glücklichen 3:3 gegen Aufsteiger SC Paderborn und die BVB-Profis mussten sich auf der Jahreshauptversammlung des Bundesligisten einigen Fans stellen. Die reagierte wie schon am Freitag: Einige Mitglieder empfingen das Team mit Pfiffen und Buhrufen. Vereinzelt soll es auch "Favre raus"-Rufen gekommen sein, berichtet das größte BVB-Fanzine "schwatzgelb.de".

Die Mannschaft wunderte sich indes nicht über die Pfiffe. Reporter des "Westfälischen Anzeigers" hatten mit Kapitän Marco Reus gesprochen, bevor die Mannschaft um kurz nach 12 Uhr den Saal betreten hatte. "Das ist natürlich berechtigt. Wir erwarten nicht, dass wir mit großem Beifall empfangen werden. Wir müssen da realistisch bleiben, wir sind natürlich selbst unzufrieden", sagte Reus, der die Pfiffe schon ahnte.

Dass die BVB-Mitglieder auch anders können, zeigten sie wenig später, als die Hanballerinnen die Halle betraten: Die Damen sind Spitzenreiter der Handball-Bundesliga und wurden mit Beifall empfangen.

Bild

Das BVB-Team war wie einige Hundert der insgesamt 159.000 Mitglieder in den Dortmunder Westfalenhallen anwesend. Bild: imago images / Kirchner-Media

Präsident Rauball tadelt BVB-Team

Die Jahreshauptversammlung hatte zuvor mit Ehrungen und Berichten begonnen, dann schlug aber auch der Präsident Alarm: "Auch an Tag zwei nach der katastrophalen Leistung von Freitag gibt es erhöhten Klärungs- und Redebedarf", sagte Präsident Reinhard Rauball, dessen Wiederwahl ebenfalls auf dem Programm stand.

Im Anschluss sprach BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Der 60-Jährige hatte angekündigt sich auch zur sportlichen Lage und zur Zukunft von Trainer Lucien Favre äußern zu wollen. Bereits zuvor hatte Sportdirektor Michael Zorc angekündigt, dass der Coach auch am Mittwoch in Barcelona auf der Bank sitzen werde. "Wir müssen ab Mittwoch zeigen, dass wir es besser können und das können wir. Aber dazu gehören bestimmte Tugenden", kündigte Reus an.

Bild

Marco Reus und das BVB-Team auf der Jahreshauptversammlung. Bild: imago images / Kirchner-Media

Watzke appelliert ans BVB-Team

Watzke lobte Kapitän Marco Reus: "Marco Reus als Kapitän hat etwas Gutes, sehr Richtiges gemacht. Er hat sich nach dem Spiel im Namen aller Spieler bei den Fans entschuldigt. Das war sehr mutig und dafür möchte ich dir herzlich danken." Doch er nahm das ganze BVB-Team in die Pflicht: "Ihr als Mannschaft müsst aber wissen, dass es mit Worten alleine auch nicht getan ist. Dass ihr jetzt in erster Linie gefordert seid, auch Taten folgen zu lassen. Nur vom Reden bekommen wir keine Punkte", sagte Watzke, der Leidenschaft forderte: "Man kann immer ein Spiel verlieren, nur müssen die Fans immer das Gefühl haben, dass ihr alles getan habt. Ihr habt ein ganz großes Pfund. Niemand verlangt von euch, dass ihr das Wappen küsst."

Zudem kritisierte er die Häme einiger BVB-Anhänger: "Wer vorgibt, BVB-Fan zu sein und die Tore des Gegner bejubelt, der sollte unsere Gemeinschaft einfach verlassen." Doch Watzke räumte auch Fehler ein: "Wir haben auch die Transferpolitik analysiert. Auch wenn noch nicht jeder sein volles Potenzial abruft, haben wir ein Fehler gemacht: Wir hätten eine zweite 9 verpflichten sollen. Das haben wir falsch analysiert – aber mehr als das einzugestehen, können wir nicht machen."

Watzke spricht Favre das Vertrauen aus – aber fordert Ergebnisse

Weiter nahm Watzke Trainer Lucien Favre in die Pflicht: "Wenn wir uns auf dem Platz befinden, machen wir aktuell nicht den Eindruck einer stabilen Einheit. Das ist in aller erster Line die Aufgabe von der Mannschaft, Dir und Deinem Team, lieber Lucien. Und das ist auch unserer gutes Recht, das einzufordern", sagte Watzke, der aber auch betonte: "Du hast weiter unser Vertrauen. Aber eines klar: Am Ende wird Fußball immer über Ergebnisse definiert. Wir alle bei Borussia Dortmund wünschen, dass es Dir und der Mannschaft gelingt, eine Wende zum positiven herbeizuführen. Dafür hast Du alle Unterstützung, die wir Dir geben können."

Das Ziel sei für Watzke weiterhin klar: "Ich wäre der Presse sehr verbunden, wenn Sie jetzt genau zuhören würden. Ich habe immer gesagt, dass wir alles versuchen wollen, um Deutscher Meister zu werden. Und es war nicht meine einsame Idee oder die von Michael Zorc", sagte Watzke.

(bn mit dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Millionen feiern Video: Muslimische Frau schützt jüdische Familie in der U-Bahn

Es sind Szenen, die schon beim Zusehen erschüttern: Ein Mann bedrängt eine jüdische Familie in der U-Bahn. Er packt eine Bibel aus dem Rucksack und redet auf die jungen Kinder und deren Vater, die alle eine Kippa tragen, aggressiv mit antisemitischen Sprüchen ein. Die Stimmung ist bedrückend. Bevor die Situation vollends eskaliert, geht eine muslimische Frau mit Kopftuch dazwischen und lenkt die Aufmerksamkeit des Täters auf sich. Ein Video, das den Vorfall zeigt, geht derzeit viral.

Der Clip …

Artikel lesen
Link zum Artikel