Sport
Formel 1

Formel 1: Sky-Sport-Reporter wegen sexistischen Kommentaren suspendiert

04.06.2023, Spanien, Barcelona: Motorsport: Formel-1-Weltmeisterschaft, Grand Prix von Spanien, Rennen: Fernando Alonso aus Spanien vom Team Aston Martin ist auf der Strecke in Barcelona unterwegs. Fo ...
Zwei Moderatoren sorgen nach dem Rennen in Barcelona für Aufsehen. Bild: dpa / Hasan Bratic
Formel 1

Formel 1: Sky Sport suspendiert Reporter wegen sexistischen Kommentaren

08.06.2023, 19:58
Mehr «Sport»

Der Große Preis von Spanien am vergangenen Wochenende untermauerte erneut die Vormachtstellung von Max Verstappen im Red Bull. Von den ersten sieben Rennen konnte der Niederländer nur zwei nicht gewinnen, sondern landete auf Rang zwei hinter Teamkollege Sergio Pérez.

Abseits vom Rennen sorgte ein Moderatoren-Duo für Aufsehen – das jedoch nicht wegen überragender Leistung, sondern aufgrund von unangemessenem Verhalten. Nun suspendiert "Sky Sport Italia" die Ex-Rennfahrer Davide Valsecchi und Matteo Bobbie.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Eigentlich sollten die Moderatoren nach dem Rennen ihre Analysen im TV besprechen. Dafür wurde der 36-jährige Valsecchi gemeinsam mit der Moderatorin Federica Masolin in der Boxengasse gefilmt. Aus dem italienischen Studio war der 44-jährige Bobbie zugeschaltet.

Statt für das Rennen, schien Bobbie im Studio sich jedoch für zwei Frauen vor Ort zu interessieren. Der ehemalige Minardi-Fahrer forderte dann sogar seinen Kollegen Valsecchi auf, sich nach den Frauen umzusehen. Er meinte: "Ich möchte David noch sagen, dass hinter ihm auch ein nettes Upgrade-Paket steht, wenn er sich umdreht."

Der Sky-Kommentator Valsecchi kam der unangemessenen Aufforderung dann auch noch nach und drehte sich zu besagten Frauen um. Als wäre das nicht schon genug gewesen, verstörte er danach sowohl die Zuschauer, als auch die anwesende Moderatorin Federica Masolin.

Er sagte: "Ich kenne sie, leider haben sie mir gesagt, dass sie nicht getestet werden können."

Sky-Moderatorin interveniert nach sexistischen Aussagen

Die sexistischen Sprüche blieben aber nicht lange unkommentiert. Federica Masolin meinte: "Können wir vielleicht ein Interview einspielen, statt diesen zwei zuhören zu müssen?"

Sky Italia Moderatorin Federica Masolin, Grosser Preis von Frankreich 2022, Motorsport, Formel 1, 21.07.2022, Grosser Preis von Frankreich 2022, Motorsport, Formel 1, 21.07.2022 Le Castellet *** Sky I ...
Moderatorin Federica Masolin intervenierte bei den Ausführungen ihrer Kollegen.Bild: IMAGO/Eibner

Noch während der Sendung äußerte Kommentator Bobbie sich dann zu den Aussagen: "Ich schätze, wenn ich nach Hause komme, werde ich mir was anhören müssen." Doch auch dieser flapsige Spruch zeigte, dass ihm die Unangemessenheit seiner Witze offenbar noch immer egal war. Sein Kollege schien jedoch noch weniger verstanden zu haben und meinte: "Ich musste mir schon zwei Mal die Augen operieren lassen, weil ich mir schon als Kind solche Dinge anschaute."

Sky-Moderatoren entschuldigen sich per Social Media

Nach anhaltender Kritik auf Social-Media reagierten die beiden Moderatoren auf Instagram. Nach dem Renn-Wochenende in Barcelona entschuldigten sie sich.

"Dieser Wortwechsel tut mir sehr leid, das war unangemessen und respektlos. Ich möchte mich in aller Form bei jedem entschuldigen, den ich damit beleidigt habe", schrieb Valsecchi. Und Bobbi erklärte, dass er einen "unangenehmen Moment" erzeugt habe.

Für das nächste Rennen, den Großen Preis von Kanada, wurden die zwei jedoch trotzdem von "Sky Sport Italia" suspendiert, das berichtet "Bild".

Formel 1: Diese drei Fahrer könnten die Hamilton-Nachfolge bei Mercedes antreten

Für viele Formel-1-Fans dürfte mit der Abschiedserklärung von Lewis Hamilton bei Mercedes eine Ära zu Ende gegangen sein. Einige sind wegen des 39-Jährigen und seinem Engagement für soziale Themen überhaupt erst so richtig auf den Traditionsrennstall aufmerksam geworden.

Zur Story