Toni Kroos of Real Madrid prior the La Liga Santander match between Real Madrid CF and FC Barcelona at Estadio Santiago Bernabeu on March 20, 2022 in Madrid, Spain. (Photo by Jose Breton/Pics Action/N ...
Toni Kroos spielt seit einem Jahr nicht mehr für die deutsche Nationalmannschaft. Als Fan macht er sich trotzdem seine Gedanken.Bild: NurPhoto / Jose Breton

Bayern-Block im DFB-Team: Warum Toni Kroos die Konstellation bei der WM kritisch sieht

13.04.2022, 12:48

Am 21. November beginnt die Winter-WM in Katar. Für Toni Kroos, der nach der EM 2021 aus der Nationalmannschaft zurückgetreten ist, wird es das erste große Turnier seit 2008, das er nur als Zuschauer begleiten wird.

Bei "Einfach mal luppen", dem wöchentlichen Podcast von ihm und seinem Bruder Felix, stimmen sich die beiden am Mittwochmorgen bereits auf das Turnier ein.

"Das ist natürlich eine Gruppe, die du überstehen musst."
Toni Kroos über die deutsche Gruppe bei der WM in Katar

"Das ist die perfekte Gruppe", freut sich Felix insbesondere über Auftaktgegner Spanien. "Es kann natürlich sein, dass du das Spiel verlierst, das ist im Bereich des Möglichen. Und dann hast du schon eine Drucksituation, die du im dritten Spiel überstehen musst. Wenn du das schaffst, kann dir das für den weiteren Turnierverlauf helfen."

Neben Spanien warten auf die Mannschaft von Hansi Flick noch Japan, sowie der Sieger der Qualifikationspartie zwischen Costa Rica und Neuseeland.

"Das ist natürlich eine Gruppe, die du überstehen musst", findet auch Weltmeister Toni. Allerdings: "Das haben wir 2018 natürlich auch gesagt." Damals schied die DFB-Elf sang- und klanglos in der Gruppenphase gegen Mexiko, Schweden und Südkorea als Gruppenletzter aus.

Kroos wünscht sich Nominierungen unabhängig vom Verein

Ähnlich wie damals und eigentlich vor jedem Turnier ist zu erwarten, dass ein Großteil der DFB-Elf beim FC Bayern unter Vertrag stehen wird. Einen Vereinsbonus bei der Nominierung sollte es Toni Kroos zufolge aber nicht geben.

"Ich glaube, dass die besten Spieler spielen müssen und wo die herkommen, ist völlig egal", findet der ehemalige Bayern-Profi. Allerdings spielen die besten Kicker derzeit eh beim FC Bayern. "Wenn es in diesem Moment die Besten sind, dann klar. Ich würde es aber nicht vereinsabhängig machen."

"Wenn du dir am Wochenende vor Beginn der WM aus einer blöden Situation einen Faserriss holst, kann es das schon gewesen sein."
Toni Kroos über die kurze Pause zwischen Liga-Unterbrechung und WM-Start

Es sei auch völlig unabhängig, ob die Spieler zu dem aktuellen Zeitpunkt eine schlechte Phase in der Nationalmannschaft durchmachen würden oder nicht. Die DFB-Stars seien gut und erfahren genug, um sich in diesen Situationen komplett auf die Nationalmannschaft zu fokussieren.

Als bestes Beispiel nannte er dabei Deutschlands ehemaligen Top-Torjäger und WM-Rekordtorschützen Miroslav Klose. "Miro wurde früher vor allem von den bayrischen Medien halb beschimpft, weil er in München fünf Spiele kein Tor gemacht hat. Dann ist er zur Nationalmannschaft und hat in zwei Spielen sechs Tore gemacht."

Kroos hält kurze WM-Vorbereitung für nicht bedenklich

Durch die WM während der Winterpause wird bis kurz vor Turnier-Auftakt noch in den Ligen gespielt, eine richtige Vorbereitungsphase gibt es quasi nicht. Das dürfte laut des Weltmeisters von 2014 aber kein Problem darzustellen.

"Die Vorbereitung ist ja meistens dafür da, um dich nach einer Saison physisch nochmal richtig fit in Richtung Turnier zu bekommen. Aber das werden sie alle sein. Die sind komplett im Rhythmus."

Das größere Problem sei, dass nur wenige Tage vor WM-Start in den nationalen Ligen gespielt wird: "Wenn du dir jetzt am Wochenende vor Beginn der WM aus einer blöden Situation einen Faserriss holst, kann es das schon gewesen sein."

Für den ehemaligen Nationalspieler selbst bedeutet die WM eine Erholungspause im normalen Liga-Alltag. Auch in der kommenden Saison wird er vermutlich eine der wichtigen Stützen im Team von Real Madrid sein.

(kpk)

Werder Bremen: Neuzugang Philipp spricht über geplatzten Hertha-Wechsel

Eigentlich galt es schon als beschlossene Sache, dass Maximilian Philipp in seine Heimatstadt Berlin zurückkehrt. Die Gespräche mit Herthas Sportchef Fredi Bobic liefen gut. Philipp sollte Herthas Offensive im Abstiegskampf beleben und wollte in der Rückrunde leihweise Spielzeit sammeln.

Zur Story