Die Bayern-Spieler sind nach dem Aus in der Champions League gegen Villarreal enttäuscht.
Die Bayern-Spieler sind nach dem Aus in der Champions League gegen Villarreal enttäuscht.Bild: www.imago-images.de / imago images

"Nicht ausreichend": Nagelsmann zieht Bilanz seiner ersten Bayern-Saison

13.04.2022, 00:3113.04.2022, 07:55

Mit dem Abpfiff in der Allianz Arena reagierten die Bayern-Fans mit einem Pfeifkonzert auf die Leistung ihrer Mannschaft. Die Münchner hatten in den 90 Minuten zuvor gegen Villarreal nur ein 1:1 geschafft , schieden nach der 0:1-Pleite im Hinspiel aus der Champions League bereits im Viertelfinale aus.

Gegen eine Mannschaft, die in der spanischen Liga aktuell nur auf Platz sieben steht und die als Außenseiter ins Duell gegen die Bayern gegangen war. Der Frust war deshalb auch beim Rekordweltmeister selbst groß.

Müller fehlten die Worte

Thomas Müller fand im Interview mit Streamingdienst "Amazon Prime" kaum die Worte nach dem Aus: "Es ist extrem bitter, dass wir ein Gegentor kassiert haben, trotz dieser Performance. Wir haben ein engagiertes und gutes Spiel gemacht. Wir haben von Anfang an gedrückt."

Auch Bayern-Vorstand Oliver Kahn war die Enttäuschung anzumerken. Er äußerte sich nach dem Schlusspfiff und sprach davon, dass es "enttäuschend" sei, "wenn man kurz vor Schluss ein Tor bekommt". Gleichzeitig nahm er die Mannschaft in Schutz: "Mehr Einsatz und mehr Wille als die Mannschaft heute gezeigt hat, geht kaum."

Viel deutlicher wurde hingegen Bayern-Trainer Julian Nagelsmann. Auf der Pressekonferenz nach dem Spiel verteidigte der 34-Jährige noch seine Mannschaft und sprach davon, dass sie den Gegner "über weite Strecken dominiert" habe.

Als erzu seiner persönlichen Bilanz der Saison gefragt wird, wird Nagelsmann allerdings kritischer: "Sollten wir Meister werden, ist es das gleiche Ergebnis wie letzte Saison. Das ist für Bayern München nicht ausreichend. Das Halbfinale ist immer das Minimalziel für uns. Das haben wir nicht geschafft."

"Wir sind im Viertelfinale ausgeschieden. Deswegen werden wir aber nicht in Tränen ausbrechen"
Oliver Kahn nach dem CL-Aus der Bayern gegen Villarreal

Zur Erinnerung: Im Pokal schieden die Bayern bereits im Oktober in der 2. Runde gegen Gladbach mit 0:5 krachend aus, jetzt war im Viertelfinale der Champions League Schluss. Nur in der Bundesliga liegt man mit neun Punkten Vorsprung auf Titel-Kurs.

Trotz der ernüchternden Pokal- und Champions-League-Bilanz versucht Vorstandsvorsitzender Kahn dennoch Mut für den Saison-Endspurt zu machen: "Wir sind im Viertelfinale ausgeschieden. Deswegen werden wir aber nicht in Tränen ausbrechen."

Danach fügt er an: "Wir haben eine großartige Möglichkeit, Deutscher Meister zu werden. Wir haben neun Punkte Vorsprung und können sie zum zehnten Mal in Folge gewinnen. Das hat in Europa noch niemand geschafft. Darauf werden wir uns jetzt konzentrieren."

(stu)

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Ex-DFB-Star spricht über neuen Job: "Bewusst für diese Aufgabe entschieden"

Mit Rasenballsport Leipzig, Red Bull Salzburg, den New York Red Bulls und Red Bull Bragantino in Brasilien ist der österreichische Limonaden-Gigant mittlerweile vierfach im Fußball vertreten. Anlässlich zahlreicher Transfers innerhalb der RB-Gruppe (u.a. Péter Gulácsi 2015, Naby Keïta 2016, Konrad Laimer 2017) liegt die Annahme nahe, dass die kleineren Clubs jungen Spielern direkt oder indirekt ein Sprungbrett in die wesentlich prestigeträchtigere Bundesliga bieten sollen.

Zur Story