SINSHEIM, GERMANY - DECEMBER 18: Georginio Rutter of TSG 1899 Hoffenheim (C) is challenged by Joe Scally and Ramy Bensebaini of Borussia Moenchengladbach during the Bundesliga match between TSG Hoffen ...
Es ist noch ungewiss, ob Ramy Bensebaini (r. mit der 25) zum BVB wechseln wird. Bild: Getty Images Europe / Matthias Hangst

Verwirrung um Wechsel von Gladbach-Star: BVB mit Interesse, aber nicht um jeden Preis

12.04.2022, 13:47

Schon länger wird darüber diskutiert, ob Gladbachs Linksverteidiger Ramy Bensebaini in der kommenden Saison zu einem Top-Verein wechselt. Neben dem FC Bayern stand dabei wohl auch der BVB zur Debatte, doch zumindest die Dortmunder sollen sich da noch nicht sicher sein.

Etliche Gladbacher Verträge laufen im Sommer 2023 aus, so auch der von Bensebaini. Was jedoch noch in den Sternen steht ist, ob der algerische Nationalspieler dort verlängert oder für eine größere Summe den Verein wechselt.

Nach dem Portal "fussballtransfers.com" soll zwischen dem BVB und Bensebaini schon über einen Wechsel im Sommer verhandelt worden sein, der Verteidiger selbst habe sich auf Dortmund bereits festgelegt. Allerdings spricht eine andere Quelle jetzt genau dagegen.

Zu teuer als "Top-Kandidat"?

Aus verschiedenen Gründen soll das Interesse vonseiten der Dortmunder längst nicht so groß sein, wie bisher vermutet. Wie die "Ruhr Nachrichten" berichteten, soll Bensebaini zwar immer noch in der Auswahl sein, jedoch "nicht der Top-Kandidat".

Zum einen reiche das Budget des BVB für den Einkauf von Bensebaini nicht aus, dessen aktueller Markwert von "transfermarkt.de" momentan auf 17 Millionen Euro geschätzt wird. Außerdem verfügt der Verein momentan über zwei Linksverteidiger. Zum einen den Top-Torschützen Raphaël Guerreiro, zum anderen den ehemaligen Nationalspieler Nico Schulz.

Transferspielraum abhängig von Nico Schulz

Mit einem Blick auf den Marktwert von Nico Schulz und seine bisherige Leistung in Dortmund eröffnet sich aber auch die Möglichkeit, den Defensivmann wieder zu verkaufen. 2019 hatte der BVB Schulz für 25 Millionen Euro von TSG Hoffenheim zu sich geholt, doch unter anderem durch einige Muskelverletzungen wird sein Marktwert mittlerweile nur noch auf sechs Millionen Euro geschätzt.

Sollte der BVB den bisherigen Linksverteidiger verkaufen können, wäre somit zumindest etwas Geld und Platz für Bensebaini frei.

(crl)

Borussia Dortmund: BVB-Boss äußert sich klar zu Bayern-Gerüchten um Kobel

Nach der Verletzung von Manuel Neuer, der Verpflichtung von Spitzenkeeper Yann Sommer, dem Rausschmiss von Torwarttrainer Toni Tapalović und Neuers jüngstem Skandal-Interview herrscht beim Rekordmeister mal wieder FC Hollywood-Atmosphäre.

Zur Story