Eintracht Frankfurt spielt in dieser Saison erstmals Champions League.
Eintracht Frankfurt spielt in dieser Saison erstmals Champions League. Bild: IMAGO images/Beautiful Sports

Eintracht Frankfurt: Premier-League-Klub will Top-Spieler im Winter holen

21.09.2022, 16:32

Eintracht Frankfurt hat in der vergangenen Saison die Europa League gewonnen und sich damit sensationell für die Champions League qualifiziert. Die Spieler der SGE können sich seitdem also auf der ganz großen Bühne präsentieren. Allen Anschein nach hat das jetzt auch das Interesse eines noch größeren Vereins an einem Stammspieler der Frankfurter entfacht.

Trotz der gerade erst beendeten Transferperiode wägen die Vereine nämlich schon jetzt wieder mögliche neue Spielertransfers ab. Für Eintracht Frankfurt könnte das eine Chance auf viel Geld sein – gleichzeitig aber auch einen schmerzhaften Abgang bedeuten.

Top-Klub an Lindstrøm interessiert

Laut Informationen von "Bild" soll Arsenal London ein Auge auf einen Offensivmann der Frankfurter geworfen und schon Kontakt mit dessen Beratern gesucht haben.

Jesper Lindstrøm ist erst vor knapp einem Jahr in die Bundesliga gekommen – und hat seinen Marktwert seitdem schon mehr als verdoppelt. Für sieben Millionen Euro holten die Frankfurter den Dänen im Sommer 2021 zu sich, jetzt könnten sie schon 17 Millionen Euro für ihn verlangen.

Der aktuelle Tabellenführer der Premier League hätte das Budget für einen solchen Deal. Außerdem soll Arsenal nicht erst für die kommende Saison nach einem Offensivneuzugang gucken, sondern schon für diesen Winter.

Eintracht Frankfurt hat Verluste zu befürchten

In seiner bisherigen Zeit bei Eintracht Frankfurt schoss Jesper Lindstrøm in 49 Spielen fünf Tore und machte fünf Torvorlagen. Der 22-Jährige war selten verletzt und lieferte zuverlässig gute Leistungen ab. Erst im Sommer 2026 läuft sein Vertrag aus, womit der Eintracht eine hohe Ablösesumme im Fall eines Wechsels sicher wäre.

Mit Blick auf die nicht unwahrscheinlichen Abgänge von Top-Spielern wie Evan Ndicka oder Daichi Kamada könnte der Verein dieses Geld auch brauchen. Denn falls Ndicka mit einem Marktwert von 32 Millionen Euro nach seinem Vertragsende im Juni 2023 ablösefrei wechselt, täte das der Eintracht sowohl finanziell als auch sportlich weh.

Hinzu kommt, dass auch der Vertrag von Daichi Kamada, der mittlerweile einen Marktwert von etwa 22 Millionen Euro hat, im kommenden Sommer ausläuft.

(crl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Emotional an der Seitenlinie: HSV-Trainer Walter reagiert auf Rüpel-Vorwürfe

HSV-Trainer Tim Walter ist dafür bekannt, dass er bei den Spielen des Hamburger SV gerne mal in der Coaching-Zone emotional wird. Immer wieder wird über seine Ausbrüche an der Seitenlinie berichtet. Dabei fällt vor allem ein Wort: Rüpel. Bei Schiedsrichtern soll sich dieses Image schon verfestigt haben. Im Interview mit "Sport Bild-Fanmeile" spricht Walter nun über sein Rüpel-Image.

Zur Story