Urteil: Bundesweite Stadionverbote dürfen ohne Beweise verhängt werden

27.04.2018, 11:4127.04.2018, 11:47
Stuttgart-Fans haben in Hannover eine klare Haltung zu Stadionverboten.
Stuttgart-Fans haben in Hannover eine klare Haltung zu Stadionverboten.Bild: imago sportfotodienst

Bundesweite Stadionverbote für Fußballfans bleiben nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zulässig. Die Karlsruher Richter wiesen laut einer Pressemitteilung am Freitag eine Verfassungsbeschwerde eines Fans von Rekordmeister Bayern München gegen ein, gegen ihn verhängtes Stadionverbot, als unbegründet zurück.

Die Sanktion könne auch ohne den Nachweis einer Straftat verhängt werden, wenn es eine auf Tatsachen gestützte Sorge künftiger Störungen gebe, so der Beschluss. Als Vorgabe für das Verhängen eines Verbots verlangt das Bundesverfassungsgericht aber, dass die Betroffenen zunächst angehört werden müssten.

Auf Verlangen sei ihnen zudem eine Begründung für das Verbot mitzuteilen. Der Kläger hatte 2006 als 16-Jähriger ein Auswärtsspiel der Bayern beim MSV Duisburg besucht. Nach dem Abpfiff kam es zu körperlichen und verbalen Auseinandersetzungen mit Duisburg-Fans.

Zwar wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs gegen den Bayern-Fan wegen Geringfügigkeit eingestellt. Dennoch sprach der MSV für den Fan auf Anregung der Polizei bis 2008 ein bundesweites Stadionverbot aus. Der FC Bayern schloss den Fan außerdem aus dem Verein aus und kündigte ihm seine Dauerkarte.

(tl/afp)

Kann ein Stadionverbot ohne Nachweis einer Straftat gerechtfertigt sein? Schreibt eure Meinung in die Kommentare.

Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1

1 / 9
Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1
quelle: imago sportfotodienst / s.sonntag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
"Kann auf Dauer nicht so weitergehen" – Streitfall Katar: Warum die Situation auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern wegen eines abgelehnten Antrags eskalierte

Buhrufe, Pfiffe und sogar lautstarke "Hainer raus"-Rufe sorgen für ein beispielloses Ende der Mitgliederversammlung des FC Bayern. Das Thema Katar spaltet – insbesondere den Rekordmeister. Am Ende kam Ehrenpräsident Uli Hoeneß noch nicht einmal zu Wort.

Zur Story