Sport
ARCHIV - 16.07.2020, Spanien, Barcelona: Fu

Für Fußballstar Lionel Messi war es ein schwieriges Jahr in Barcelona. Bild: dpa / Joan Monfort

Messi gesteht: "Hätte zum Psychologen gehen sollen"

Für Superstar Lionel Messi war es ein schwieriges Jahr. Nicht nur die Corona-Krise machte ihm wie vielen anderen Spielern und Vereinen zu schaffen. Mit dem FC Barcelona musste er die Meisterschaft an den Erzrivalen aus Madrid abgeben. In der Champions League scheiterte er im Viertelfinale an den Bayern und musste mit dem 8:2 eine historische Demütigung hinnehmen. Hinzu kam ein Sommer voller Ungewissheit und Frust. Im Mittelpunkt standen offen ausgetragene Wechsel-Gerüchte und Streitigkeiten mit dem damaligen Präsidenten Josep Maria Bartomeu. Messi machte kein Geheimnis daraus, dass er den FC Barcelona verlassen wollte.

In einem ausführlichen Interview mit dem spanischen TV-Sender "La Sexta" sprach er nun darüber, wie er in dieser Zeit gelitten hat – und über mögliche Zukunftspläne in den USA.

 FC Barcelona, Barca s President Josep Maria Bartomeu gives a speech during the presentation of the FC Barcelona Basket s new Lithuanian head coach Sarunas Jasikevicus unseen, in Barcelona, Spain, 06 July 2020. Presentation of Sarunas Jasikevicus ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xAlejandroxGarciax GRAFCAT9036 20200706-637296490942791967

Josep Maria Bartomeu und Messi hatten zuletzt kein gutes Verhältnis. Bild: www.imago-images.de / Alejandro Garcia

In einem ungewöhnlich offenen Gespräch gibt er Einblicke in sein Seelenleben: "Im Sommer hatte ich eine sehr schlechte Zeit. Wegen des Saisonendes, wegen der vielen Dinge, die passiert sind. Das hat mich am Anfang behindert", erklärt der Argentinier. Auf die Frage, ob er schon einmal psychologische Hilfe in Anspruch genommen hätte, antwortete er: "Nein. Ich hätte zum Psychologen gehen sollen, das weiß ich. Meine Frau empfiehlt mir zu gehen, aber der Schritt fällt mir schwer. Ich bin sehr introvertiert, teile meine Gefühle ungern mit. Lieber behalte ich alles für mich."

Messi rechnet mit ehemaligem Präsidenten ab

Für den damaligen Präsidenten Bartomeu findet Messi deutliche Worte: "Ich wusste, dass es ein Jahr des Übergangs wird. Der Präsident fing an, Dinge zu filtern, damit ich wie der Bösewicht im Film aussehe." Oft habe er dem Präsidenten gesagt, dass er gehen wolle. Messi betont: "Bartomeu hat mich mehrere Jahre lang in vielen Dingen getäuscht."

Der Wechsel seines Kumpels Luis Suarez zu Atlético Madrid machte die Sache für Messi dann noch schlimmer: "Was mit Luis Suarez passiert ist, war verrückt: Er hat uns ablösefrei verlassen, er wurde ausgezahlt, und er hat sich einem Team angeschlossen, das um dieselben Titel kämpft wie wir – unglaublich!" Auch die denkwürdige Niederlage gegen den FC Bayern kommentierte er:

"Das Spiel war für alle schwierig. Wir wussten, dass wir verlieren können, aber nicht so."

Messi über die 8:2 Niederlage gegen die Bayern

Plant Messi seine Zukunft in den USA?

Seit seinem 13. Lebensjahr spielt Messi für Barca. Nun läuft sein Vertrag im Juni kommenden Jahres aus. Ein Wechsel des 33-Jährigen scheint wahrscheinlich. Auch, weil er dann ablösefrei zu haben sein wird. Noch im vergangenen Sommer soll die Ablösesumme Medienberichten zufolge bei 700 Millionen Euro gelegen haben. Eine Summe, die kein Verein gezahlt hätte – erst recht nicht für einen 33-Jährigen.

Messi selbst hält sich einen Wechsel allerdings weiterhin offen. "Ich weiß nicht, ob ich gehen werde, und wenn ich es tue, möchte ich es auf die bestmögliche Art tun. Und – immer hypothetisch gesprochen – ich möchte eines Tages zurückkehren", erklärte Messi im Interview.

Lionel Messi, Luis Suarez (Barcelona), FEBRUARY 27, 2019 - Football / Soccer : Copa del Rey semi-finals 2nd leg match between Real Madrid 0-3 FC Barcelona Barca at Estadio Santiago Bernabeu in Madrid, Spain. Noxthirdxpartyxsales PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY (98125312)

Sind Messi und Suarez bald schon wieder vereint? Bild: www.imago-images.de / bDaisuke Nakashima

Laut einem Bericht von Catalunya Radio plant er mit Luis Suarez angeblich eine gemeinsame Zukunft beim MLS-Klub Inter Miami in den USA. Demnach wollen die beiden Freunde irgendwann für die Franchise von David Beckham spielen, allerdings nicht vor 2022 – so lange läuft noch der Vertrag von Suarez bei Atlético. Messi und Suarez wären dann beide 35 Jahre alt.

Angesprochen auf die vermeintlichen USA-Pläne sagte Messi: "Ich habe immer gesagt, dass ich die Erfahrung in der MLS gerne machen würde. Aber heute wäre es noch nicht gut für mich, zu sagen, was ich tun werde, weil ich es auch nicht weiß." So langsam sollte er sich allerdings Gedanken über seine Zukunft machen – ab 1. Januar darf Messi verhandeln.

(lau)

Wirbel um angeblich von Neymar geplante Riesen-Silvesterparty

Der brasilianische Fußballstar Neymar ist wegen einer angeblich von ihm ungeachtet der Corona-Pandemie geplanten Riesen-Silvesterparty in die Kritik geraten. Allerdings bestritten seine Anwälte am Montag, dass eine solche Großfeier geplant sei.

Brasilianische Zeitungen hatten am Wochenende berichtet, dass der 28-Jährige den Jahreswechsel mit 500 Gästen über mehrere Tage hinweg in seiner Villa in Mangaratiba im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro feiern wolle. Auf den Superstar des …

Artikel lesen
Link zum Artikel