Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FUSSBALL INTERNATIONAL TESTSPIEL IN KLAGENFURT Oesterreich - Deutschland 02.06.2018 Leroy Sane (li, Deutschland) mit Ball; Stefan Lainer (hinten re, Oesterreich) Klagenfurt *** FOOTBALL INTERNATIONAL TEST GAMES IN KLAGENFURT Austria Germany 02 06 2018 Leroy Sane li Germany with ball Stefan Lainer behind re Austria Klagenfurt PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITA

Bild: imago sportfotodienst

Überraschend ist etwas anderes – warum Leroy Sané aus dem WM-Kader flog

Luis Reiß, eppan

Der Traum von der WM-Teilnahme endete für vier Nationalspieler in Südtirol auf der Rückbank eines Vans mit abgedunkelten Scheiben. Einer nach dem anderen brausten sie vom Hof des Hotel Weinegg, dem Quartier der DFB-Elf im Trainingslager in Eppan. Torwart Bernd Leno, Innenverteidiger Jonathan Tah (beide Bayer Leverkusen), Stürmer Nils Petersen (SC Freiburg). Und überraschend auch Flügelstürmer Leroy Sané (Manchester City).

Während die anderen drei Streichkandidaten als wahrscheinlich galten, hatte ein Aus von Sané kaum ein Experte auf der Rechnung. Auswahltrainer Joachim Löw sagte:

"Leroy hat riesiges Talent, absolut. Aber er ist vielleicht in den Spielen der Nationalmannschaft noch nicht so ganz angekommen."

Der frühere Schalker Sané hat bei Manchester City eine sensationelle Saison gespielt. Seine Bilanz: Zehn Tore und 15 Vorlagen in der Premier League, Stammspieler in der Elf von Trainer Pep Guardiola, überlegener englischer Meister.

Kann sich Joachin Löw wirklich erlauben, auf Sané zu verzichten?

Ja, er kann – und dafür gibt es sogar einige gute Gründe:

Ganz einfach: schwache Leistungen im DFB-Trikot

In seinen zwölf Länderspiel-Einsätzen hat der 22-jährige Sané bislang enttäuscht. Eine Tor-Vorlage konnte er beisteuern, ansonsten fiel er eher durch Ballverluste und überhastete Aktion auf. Oft rannte er sich gegen drei oder vier Gegenspieler fest, verpasste den richtigen Moment zum Abspiel oder spielte einfache Fehlpässe. Als sicherer Kader-Kandidat galt Sané vor allem wegen der Leistungen in seinem Klub – ein Trugschluss.

Löw braucht keine Flügelflitzer

Sanés größte Stärke ist das Dribbling. Wenn er mit viel Tempo auf seine Gegenspieler zulaufen kann, ist er kaum zu bremsen. Bei Manchester City genießt er dafür viele Freiheiten, er arbeitet nur verhalten mit nach hinten und lauert häufig weit draußen auf dem linken Flügel. Bekommt er dann den Ball, hat er genügend Platz, um seine Schnelligkeit auszuspielen.

Bild

Die Seitenlinie runterflitzen kann Sané wie kein anderer. Doch bei Jogi Löw ist das nicht gefordert. Bild: imago sportfotodienst

In der Nationalelf hat er diese Räume nicht. Gegen Österreich verlangte Löw von seinen Flügelspielern erneut weit ins Zentrum zu rücken, um Platz für die nachrückenden Außenverteidiger Hector und Kimmich zu machen. Die Rolle liegt beispielsweise Julian Draxler oder Marco Reus – nicht aber Sané. Je weiter er ins Zentrum muss, desto weniger nutzt ihm seine Geschwindigkeit, weil er plötzlich von vier oder fünf Gegenspielern umringt ist.

Der Teamgeist steht über dem Einzelnen

Mit seiner Entscheidung gibt Joachim Löw die Marschrichtung für die WM vor und sendet ein deutliches Signal an alle Spieler: Er verzichtet auf einen der stärksten Einzelspieler. Für ihn steht wieder das Kollektiv im Vordergrund. Das deutsche Team wird ähnlich wie 2014 etwas weniger individuelle Klasse haben als beispielsweise Frankreich, Spanien oder Brasilien. Die Stärke beim Titelgewinn vor vier Jahren war die mannschaftliche Geschlossenheit – und sie soll es erneut werden. Freiräume, die ein Leroy Sané braucht, wird es nicht geben.

Bild

Löw will mit seiner Mannschaft als Einheit auftreten. Bild: imago sportfotodienst

Die anderen drei Entscheidungen sind leicht nachzuvollziehen. An Torhütern (vier) und Innenverteidigern (sechs) hatte Löw ein Überangebot. Die beiden Leverkusener Bernd Leno und Jonathan Tah zogen jeweils den Kürzeren. Stürmer Nils Petersen konnte seine Qualität bei seinem Länderspiel-Debüt gegen Österreich nicht nachweisen und hat mit Mario Gomez und Timo Werner letztlich zu starke Konkurrenz im Sturm gehabt.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf t-online.de.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sergio Ramos muss bei Doku-Dreh zusehen, wie ihn seine Überheblichkeit einholt

"Karma is a bitch!", lautet ein im englischen Sprachraum gern verwendetes Sprichwort – man erntet, was man sät. Wie sich das anfühlt, hat Sergio Ramos gestern Abend am eigenen Leib erfahren.

Bei der 1:4-Pleite Reals gegen Ajax saß der Welt- und Europameister nur auf der Tribüne. Der Real-Captain hatte sich im Hinspiel in Amsterdam Gelb geholt und damit eine Sperre im Rückspiel auf sich genommen, damit er im Viertelfinale nicht mehr vorbelastet oder gar gesperrt wäre.

Ramos war sogar so dreist …

Artikel lesen
Link zum Artikel