Sport

Videobeweis! 5 Erkenntnisse der Party-Crew des Grauens Klopp/Campino/Kerner

watson sport

Das Champions-League-Finale war aus Fan-Sicht ein gebrauchter Abend. Der sympathischste Superstar der letzten Jahre Mo Salah wurde vom Kern-Mistkerl Sergio Ramos kaputt gewrestelt. Leider hat es die sympathische Liverpool-Mannschaft nicht geschafft. Und Jürgen Klopp hat sein drittes europäisches Finale hintereinander verloren. 

Da können wir schon nachvollziehen, dass Jürgen Klopp sich dem Frustsaufen hingegeben hat. Die Toten Hosen posteten einen Tag nach dem Finale ein Video mit Klopp, Liverpool-Edel-Fan Campino, Johannes B. Kerner und anderen, die laut Video-Beschreibung um sechs Uhr morgens kollektiv anstimmten:

"We saw the European cup, Madrid had all the fucking luck. We swear, we keep on being cool, we bring it back to Liverpool!"

Und dann noch mal auf deutsch:

Da muss man wohl dabei gewesen sein, sonst hat das Video ein wenig Fremdscham-Geschmäckle, wie das immer so ist, wenn jemand die Kamera anmacht und man kollektiv einen Fußball-Song reingrölen soll. Dennoch haben die Videos noch einige weitere Erkenntnisse geliefert:

"JK BOSS" – Jürgen Klopp hat die arschcoolste Cap

Bild

screenshot: facebook.com/dietotenhosen

Hellgrau ist die neue Mode-Farbe des Sommers

Bild

Screenshot: facebook.com/dietotenhosen

Selbst beim Feiern will Klopp nicht, dass man aus der Formation ausschert.

Bild

screenshot: facebook.com/dietotenhosen

Betrunken um 6 Uhr morgens weiß Klopp noch, wo die Kamera steht, um ein Bild reinzuhalten. 

Bild

screenshot: facebook.com/dietotenhosen

Im Gegensatz zu Bayern-Spielern tragen Liverpooler die Silber-Medaille mit Stolz.

Bild

screenshot: facebook.com/dietotenhosen

(tl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

BVB-Stürmer Marco Reus hatte am Dienstag beim Spielstand von 0:0 die Entscheidung auf dem Fuß. Er trat in der 57. Minute des Champions-League-Spiels gegen den FC Barcelona zum Elfmeter an.

Denn in einer TV-Wiederholung war deutlich zu sehen: Barca-Keeper ter Stegen stand im Moment des Schusses deutlich vor seiner Torlinie – und auch zwei Barcelona-Verteidiger waren bereits im Strafraum.

Was der Schiedsrichter Ovidiu Hategan nicht sieht, muss der Videoassistent reklamieren? So einfach ist es …

Artikel lesen
Link zum Artikel