Ron-Thorben Hoffmann of Sunderland reacts during the Sky Bet League 1 match between Sunderland and Morecambe at the Stadium Of Light, Sunderland on Tuesday 7th December 2021. (Photo by Will Matthews/M ...
Ron-Thorben Hoffmann ist aktuell vom FC Bayern an den AFC Sunderland ausgeliehen.Bild: NurPhoto / MI News
Fußball International

"Hatte wirklich Schiss": Bayern-Leihgabe enthüllt, wie er trotz Corona-Infektion spielte

10.06.2022, 15:20

"Wenn es gut läuft, ist man hier der König", zitierte die "Süddeutsche Zeitung" im Dezember Bayern-Leihgabe Ron-Thorben Hoffmann über sein Engagement in England. Das war gegen Ende der Hinrunde, in der der 23-jährige Keeper bei Sunderland zu den Leistungsträgern gehörte. Bis Jahresende hatte er in 19 Partien zwischen den Pfosten gestanden, eine Rückkehr zum deutschen Rekordmeister schien damals eher unwahrscheinlich.

Zum Jahreswechsel infizierte sich Hoffmann dann mit Corona, musste eine Woche lang in Isolation. Danach stieg er direkt wieder ins Training ein, tatsächlich kam er auch sofort in Pflichtspielen zum Einsatz. Im Februar reiste er dann auf Eigeninitiative zu einer Nachuntersuchung nach München, das fanden die englischen Bosse offenbar nicht gut. Seitdem bestritt Hoffmann kein Spiel mehr in England.

Bayern-Spieler trotz Infektion aufgestellt

Im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung offentbart der 23-Jährige nun, dass er Anfang des Jahres aufgestellt worden sei, "obwohl der Schnelltest noch leicht positiv war. Ich musste mit Corona spielen." Er berichtet von mehreren Spielen nach dem offiziellen Ende seiner Isolation, in denen es ihm zunehmend schlechter ging. "Ich hatte Schwindelgefühle und ein Stechen im Herzen, wie auch Kurzatmigkeit."

Zunächst habe Hoffmann dagegen angekämpft, so glücklich war er, wieder im Tor zu stehen. Doch spätestens ab der zweiten Partie musste er sich eine reduzierte Leistungsfähigkeit eingestehen. "Ich habe der Vereinsführung gesagt, dass ich der Mannschaft aktuell nicht helfen kann und ich tiefergehend untersucht werden muss. Aber das wurde falsch aufgenommen.“

Ron-Thorben Hoffmann: "Der Verein wünschte sich von mir mehr Härte"

Tatsächlich habe ihm der Verein eine Nachuntersuchung an Herz und Lunge verweigert. "Es wurden nicht einmal mehr Schnelltests vor den Spielen gemacht. Mir ging es körperlich nicht gut, der Verein wünschte sich von mir jedoch mehr Härte." Ein weiteres Gespräch mit den Sunderland-Funktionären gab es nie.

"Ich hatte wirklich Schiss, dass mir so etwas wie bei Alphonso Davies oder Rune Jarstein auch passieren könnte." Der Bayern-Star und Herthas langjähriger Schlussmann erlitten nach ihrer Corona-Infektion eine Herzmuskelentzündung.

Im Gespräch mit "Bild" zeigt sich der Torhüter enttäuscht über die letzten Monate in England. Gleichzeitig blickt er optimistisch in die Zukunft: Nächste Saison wolle er sich als Stammtorwart in der 2. Liga in Deutschland etablieren. "Mein großes Ziel ist es, in die Bundesliga aufzusteigen." Neben einer Rückkehr zu den Bayern-Amateuren steht auch ein Transfer zu Eintracht Braunschweig im Raum.

(kpk)

Formel 1: FIA-Boss warnt vor drastischen Folgen durch Saudi-Übernahme

Die Formel 1 erlebt aktuell einen beispiellosen Boom. Zunehmend erschließt die Rennserie Riesenmärkte wie China und die USA. Vor allem in den Staaten ist der Hype um die Königsklasse des Motorsports riesig – auch bedingt durch den großen Erfolg der Netflix-Serie "Drive to Survive", von der am 24. Februar die fünfte Staffel erscheinen wird.

Zur Story