Julian Nagelsmann verrät, dass er seinen Spielern auch mal zu Wechseln zu anderen Klubs rät.
Julian Nagelsmann verrät, dass er seinen Spielern auch mal zu Wechseln zu anderen Klubs rät.Bild: imago images / Jan Huebner

Nagelsmann verrät, warum er Süle zu einem Wechsel zum FC Bayern riet

14.11.2019, 11:2514.11.2019, 11:27

Wenn es einen Spieler gibt, der gerade an allen Ecken und Enden im deutschen Fußball fehlt, dann ist das Niklas Süle. Der Innenverteidiger fällt monatelang mit einem Kreuzbandriss aus. Beim FC Bayern München klafft ebenso wie in der deutschen Nationalmannschaft seit seiner Verletzung ein riesiges Loch in der Verteidigung. Auf Süles Rückkehr im kommenden Jahr warten sie alle. Dass Süle überhaupt zu so einem wichtigen Spieler wurde, hat er auch Julian Nagelsmann zu verdanken.

Der Trainer von RB Leipzig plauderte in einem Interview aus dem Nähkästchen: Er verriet unter anderem, dass er Süle damals zu einem Wechsel nach München riet, als er in Hoffenheim noch Trainer des Innenverteidigers war. "Ich hatte Niklas Süle damals empfohlen, den nächsten Schritt aus Hoffenheim zu Bayern zu machen", erzählte Nagelsmann der "Sport Bild".

Nagelsmann erklärt seine FC-Bayern-Empfehlung

Dass Nagelsmann 2017 einem seiner Leistungsträger zu einem Transfer zur Konkurrenz riet, sehe er nicht als Problem. "Ich bin ein Spieler-Freund und sehe meinen Beruf so, dass ich für Spieler eine Vertrauensperson bin", sagte der Trainer, der seit dem Sommer bei RB Leipzig unter Vertrag steht. "Dazu gehört, dass ich ihnen, wenn ich gefragt werde, einen realistischen Blick auf die Dinge und Ratschläge zur Lebensplanung nach bestem Gewissen gebe."

Niklas Süle ist nicht nur für Serge Gnabry in der Nationalmannschaft und beim FC Bayern München ein wichtiger Rückhalt.
Niklas Süle ist nicht nur für Serge Gnabry in der Nationalmannschaft und beim FC Bayern München ein wichtiger Rückhalt. Bild: imago images / Sven Simon

Der mittlerweile 24-jährige Süle entwickelte sich beim FC Bayern zum Abwehrchef und zu einem der besten Innenverteidiger Deutschlands. Aus der Startelf des Rekordmeisters und der deutschen Nationalmannschaft ist er seitdem nicht mehr wegzudenken. Der Tipp von Nagelsmann an Süle scheint der richtige gewesen zu sein.

Nagelsmann würde auch Werner zu Wechsel raten

Nagelsmann verriet ebenfalls, dass er es so auch bei seinem jetzigen Klub wieder tun würde. "Ich habe schon vielen Spielern geraten, die Eheringe mit dem aktuellen Klub abzuziehen und mit einem Verein neu anzustecken", sagte der 32-Jährige der "Sport Bild" und nahm auch ein aktuelles Beispiel: "Das würde ich bei Timo Werner auch so machen, sollte er sich noch deutlich schneller weiterentwickeln als wir mit RB Leipzig."

Julian Nagelsmann riet Niklas Süle (zweiter von rechts) zu einem Wechsel – bei Timo Werner (rechts) will er es genauso machen.
Julian Nagelsmann riet Niklas Süle (zweiter von rechts) zu einem Wechsel – bei Timo Werner (rechts) will er es genauso machen. Bild: imago images / Christian Schroedter

Nagelsmann hat im Fall Werner aber gut reden. Dem Nationalstürmer von RB Leipzig wurde lange ein Interesse des FC Bayern nachgesagt. Im Sommer verlängerte er dann aber den Vertrag in Leipzig bis 2023 und scheint sich prächtig zu entwickeln: Der 23-Jährige kommt auf bislang 15 Tore in 17 Pflichtspielen. "Timo hat mir einige Male gesagt, dass es die richtige Entscheidung war, in Leipzig zu bleiben", sagte Nagelsmann jetzt. "Timo hat sich im Kombinationsspiel verbessert. Er hatte oft am linken Flügel geparkt und Umschaltmomente kreiert. Jetzt bewegt er sich zwischen den Räumen und ist schwerer auszurechnen", sagte Nagelsmann über die Unberechenbarkeit des flinken Stürmers.

Während Werner aber gegen Weißrussland (Samstag, 20.45 Uhr) und Nordirland (Dienstag, 20.45 Uhr) für die Nationalmannschaft auflaufen kann, muss Bundestrainer Joachim Löw auf Niklas Süle noch Monate warten.

(bn)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
"Vernachlässigten seine beiden jüngeren Brüder": Wie die Familie von Tennis-Star Novak Djokovic tickt und wer das Sagen hat

Seit etwas mehr als einer Woche hält Novak Djokovic die Sportwelt in Atem. Mit seiner umstrittenen Einreise als Ungeimpfter nach Australien sorgt er weltweit für Diskussionen. Normalerweise darf man nicht nach Down Under einreisen, wenn man noch kein Vakzin gegen das aktuell wütende Corona-Virus erhalten hat. Das sorgt für Diskussion und vor allem für Emotionen.

Zur Story