Bild

Thomas Müller war so unter Strom wie lange nicht. Bild: www.imago-images.de

"Berlin, Berlin, wir fliegen nach Berlin" – die 11 bösesten Memes zum Bayern-Dusel

Elfmeter oder nicht? Das war die Frage des Pokal-Abends. Der 3:2-Sieg des FC Bayern München im Halbfinale des DFB-Pokals bei Werder Bremen rückte da beinahe vollends in den Hintergrund. Für die Fans von Werder (und so ziemlich alle Anhänger, die nicht zum FC Bayern halten) war es kein Elfer. Und selbst einige Bayern-Fans erklärten zurückhaltend, dass sie den Strafstoß ebenfalls nicht gegeben hätten.

Werder-Kapitän Max Kruse fasste die Stimmung auf den grün-weißen Sofas der Republik nach dem Spiel emotional zusammen: "Das ist lächerlich. Wenn das ein Elfmeter ist... Wozu haben wir den Videobeweis? Wenn er das nicht sieht, können wir ihn wieder abschaffen."

Und während Lewandowski und Co. noch den Einzug ins Finale feierten, wurden schon die digitalen Mistgabeln des 21. Jahrhunderts ausgepackt: Man produzierte fleißig fiese Memes. Die Opfer diesmal: Der DFB, seine Schiedsrichter und natürlich der FC Bayern.

Wir haben mal einige von ihnen herausgesucht...

Die Gefühlswelt der Werder-Fans:

Coman, der würdige Robben-Nachfolger?

Wo war eigentlich der Thomas, der solche Elfmeter verschießen will?

Wir freuen uns dann aufs Finale...

Ein Logo gibt es auch schon:

(bn)

Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1

1 / 9
Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1
quelle: imago sportfotodienst / s.sonntag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Was kostet die Welt, Digger!"

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Salihamidzic und Kahn werden keine Ära prägen": Bayern-Kenner ordnet den Abgang von Rummenigge ein

Der personelle Umbruch beim FC Bayern geht weiter. Nachdem Trainer Hansi Flick den Weggang im Sommer angekündigt hat, folgten ihm Hermann Gerland und Miroslav Klose. Nun gibt es auch eine Veränderung in der Führungsebene. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge wird nach über 30 Jahren im Management des Rekordmeisters sein Amt niederlegen. Damit übergibt er seinen Posten ein halbes Jahr früher als geplant an Oliver Kahn.

Zum Abschied versuchte es Karl-Heinz Rummenigge mal mit bayerisch. "Mia bleim …

Artikel lesen
Link zum Artikel