Reza Parastesh is an Iranian young man who has been very popular and famous these days due to his resemblance to Argentina professional footballer Lionel Messi. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xMohammadxKhodabakhshx

Reza  is to Iranian Young man Who has Been Very popular and famous Thesis Days Due to His resemblance to Argentina Professional Footballer Lionel Messi PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright

Ein Selfie mit Lionel Messi? Ziemlich cool. Reza Parastesh (r.) in Teheran. Bild: imago images / Mehrnews Agency

Doppelgänger soll mit Messi-Masche 23 Frauen verführt haben – jetzt wehrt er sich

Er will unbedingt so sein wie Lionel Messi. Und Reza Parastesh ist auch ein bisschen wie der Weltstar des FC Barcelona. Er hat Hunderttausende Instagram-Follower, gibt Autogramme, muss Selfie-Wünschen nachkommen und wird ins Fernsehen eingeladen.

Doch der Iraner ist natürlich nicht Lionel Messi, sondern er sieht dem argentinischen Superstar nur sehr ähnlich, wenn er mit Barca-Trikot und Vollbart durch Teheran schlendert. Doch soll er seine Rolle als Double missbraucht haben – zumindest geistert dieser Vorwurf in den sozialen Netzwerken umher.

Wie unter anderem die spanische Zeitung "Marca" berichtete, soll Parastesh mit nicht weniger als 23 Frauen geschlafen haben, die er im Glauben ließ, Messi zu sein.

Die Story hat viel Staub aufgewirbelt. Dabei sei sie erstunken und erlogen, protestierte Parastesh gegenüber "Omasports". In muslimischen Ländern wie dem Iran seien solche Fakenews ein großes Problem, sagte er. "Ich würde so etwas nie machen. Mit diesen Meldungen wurde ich schwer belästigt, man ließ die ganze Welt auf mich los."

Parastesh veröffentlichte auch eine Videobotschaft. In dieser ruft er dazu auf, nicht mit der Glaubwürdigkeit anderer zu spielen. "Wären all die Anschuldigungen wahr, dann würde ich schon lange im Gefängnis sitzen. Glaubt es nicht, es ist nicht wahr." Er werde alles in seiner Macht stehende tun, um seinen Ruf wieder herzustellen.

(ram/watson.ch/bn)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Neue Details zum Hopp-Skandal: Reaktionen waren zum Teil inszeniert

Am 29. Februar 2020 geriet der 6:0-Kantersieg des FC Bayern München gegen die TSG Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga zur Nebensache. Stattdessen sprachen alle über den Skandal, der dieses Spiel hervorbrachte. Bayern-Fans provozierten mit Schmäh-Plakaten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Das Spiel drohte sogar abgebrochen zu werden. Aus Solidarität mit Hopp entschieden sich die beiden Mannschaften schließlich, die restlichen 13 Minuten der Partie verstreichen zu lassen und spielten …

Artikel lesen
Link zum Artikel