Zu fies gefreut: DFB-Funktionäre entschuldigen sich

25.06.2018, 13:0125.06.2018, 15:29

Der Fußball-Weltverband Fifa hat Ermittlungen wegen der Vorfälle am Ende des Spiels Deutschland gegen Schweden gegen zwei Mitglieder der WM-Delegation des Deutschen Fußball-Bundes aufgenommen. Wie die Fifa am Sonntagabend mitteilte richten sie sich gegen DFB-Büroleiter Georg Behlau und Ulrich Voigt aus der Medienabteilung. Bis zum Montagabend will sich der DFB bei der FIFA offiziell zu den Vorkommnissen nach dem Schweden-Spiel erklären.

"Stand ist der, dass die FIFA eine Stellungnahme angefordert hat. Die wird bis heute, 19 Uhr, abgegeben."
Jens Grittner, Nationalmannschaftssprecher 

Bei einem Besuch der Delegation, die in Russland von DFB-Präsident Reinhard Grindel angeführt wird, im Teamquartier wolle man die Stellungnahme noch abstimmen. Grittner betonte bei der Pressekonferenz des DFB-Teams, dass die beiden betroffenen Verbandsmitarbeiter "sich vollumfänglich entschuldigt haben unmittelbar nach dem Spiel". Die Schweden hätten diese Entschuldigung auch angenommen, sagte Grittner. Die beiden DFB-Funktionäre gaben sich in der BILD reumütig.

"Das darf mir nicht passieren. Ich bin deshalb auch gleich in Richtung Kabine, habe mich für das Klatschen und das Zur- Bankrennen entschuldigt."
Ulrich Voigt zu BILD

Offen ist, ob Behlau und Voigt am Mittwoch gegen Südkorea wieder in den Innenraum dürfen. Nach BILD-Informationen prüft die Fifa-Disziplinarkommission den Fall.

 "Ich habe mich noch direkt beim schwedischen Delegationsleiter entschuldigt. Denn ich habe, nachdem ich die Fäuste geballt habe, relativ schnell bemerkt, dass ich da zu weit gegangen bin."
Georg Behlau zu BILD

Auch die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat sich bei Gegner Schweden für den teilweise respektlosen Jubel nach dem WM-Gruppenspiel in Sotschi (2:1) entschuldigt. "Es war ein emotionales Spiel. Am Ende war die eine oder andere Reaktion oder Geste unseres Betreuerstabes in Richtung der schwedischen Bank zu emotional. Das entspricht nicht unserer Art", schrieb der Weltmeister bei Twitter.

Die Entschuldigung wurde dem schwedischen Trainer Janne Andersson und dessen Auswahl auch persönlich entgegengebracht. Das DFB-Team schloss seinen Tweet mit dem schwedischen Wort "Ursäkta!" (Verzeihung, Entschuldigung).

Unter anderem DFB-Büroleiter Georg Behlau schaute beim Jubeln lieber zur schwedischen Bank

Bild: imago/Matthias Koch

Die Schweden reagierten:

Bild: imago/Matthias Koch

Die Schweden hatten sich ob der Gesten zunächst äußerst erbost gezeigt.

RB-Leipzig-Profi Emil Forsberg sagte:

"Das war Mangel an Respekt, ein ekelhaftes Verhalten!"

Trainer Janne Andersson beschwerte sich auch:

"Man sollte den Gegner, mit dem man 95 Minuten gefightet hat, nicht so verhöhnen. Das ist echt schwach."

DFB-Manager Oliver Bierhoff gab zu: "Die Gefühle und Emotionen sind ein bisschen übergeschwappt." Allerdings ärgerte auch Bierhoff sich über den Gegner: "Ich hatte Diskussionen mit den Schweden. So ein destruktives Spiel und Zeitspiel sollte nicht belohnt werden, sagte er in der ARD.

(bn/sid)

So krank feierten die Spieler das Kroos-Tor:

1 / 13
Diese Fotos zeigen, wie die Mannschaft das Kroos-Tor feiert
quelle: ap / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Analyse

Erster Sieg, erste Trophäe – "Der Titel ist eine Belohnung für die letzte Saison": Nach holpriger Vorbereitung startet die Nagelsmann-Ära beim FC Bayern erfolgreich

Vor 43 Tagen, am 7. Juli, begann die Ära Julian Nagelsmann beim FC Bayern München. Mit einem Lacher. Auf seiner Antritts-Pressekonferenz wurde er auf die Vertragslaufzeit von fünf Jahren angesprochen. Cool und lachend antwortete der 34-Jährige: "Das bedeutet mir sehr viel, für ein Jahr wäre ich nicht gekommen. Das sind Vorschusslorbeeren, dem möchte ich gerecht werden. Es gibt einem das Gefühl, liefern zu müssen."

Und auch Sport-Vorstand Hasan Salihamidžić war total begeistert bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel