Sport
Bild

Schweigeminute in Dortmund. Bild: imago images/Contrast/o. behrendt

Pöbler stört Schweigeminute und wird zurechtgewiesen – ganzes Stadion feiert

Manche Leute lernen es nie...

Vor der Partie Deutschland gegen Argentinien hat es in Dortmund eine Schweigeminute zum Gedenken der Opfer des Attentats von Halle gegeben. Und natürlich gab es leider auch wieder jemanden, der in den 60 Sekunden des Gedenkens die Stille störte.

Ein unverbesserlicher Zuschauer begann im leisen Westfalenstadion laut "Einigkeit und Recht und Freiheit" zu brüllen. Als Konter darauf bekam er von einem anderen Zuschauer die noch lautere Ansage: "Halt die Fresse!" – die war auch im Fernsehen deutlich zu hören.

Der Rest der Zuschauer reagierte daraufhin mit lauten Lachern und Applaus. Auch Stürmer Serge Gnabry konnte sich deswegen während der Schweigeminute ein Lächeln nicht verkneifen.

Hier feiert Serge Gnabry den "Halt die Fresse"-Ruf:

Die Fans im Internet freuten sich ebenfalls sehr über diese Zurechtweisung, die meisten fanden, dass das die einzig richtige Reaktion war:

Bei Angriffen in Halle (Sachsen-Anhalt) hatte am Mittwoch ein schwerbewaffneter Täter vor einer Synagoge und in einem Döner-Imbiss zwei Menschen erschossen und mindestens zwei weitere verletzt. Der mutmaßliche Rechtsextremist Stephan B. aus Sachsen-Anhalt wurde am Mittwochnachmittag festgenommen. Er hatte gegen Mittag zunächst versucht, die Synagoge in Halle mit Waffengewalt zu stürmen.

(as)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD fürchtet Islamisierung – weil Aldi "Herbststerne" statt "Weihnachtsterne" verkauft

Danach lässt sich nun wirklich die Uhr stellen. Je näher die Weihnachtszeit rückt, desto wahrscheinlicher werden Stimmen aus dem AfD-Milieu, die um eine vermeintliche Islamisierung des christlichen Festes fürchten.

Mal ist es der Schokoladenweihnachtsmann, der angeblich nicht mehr Weihnachtsmann heißen dürfe, mal der Weihnachtsmarkt, den "Linksgrüne" in vorauseilendem Gehorsam in einen Lichtermarkt umbenennen wollen würden.

So warnte etwa 2017 der tourismuspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, …

Artikel lesen
Link zum Artikel