Trainer Edin Terzic feiert den Sieg des DFB-Pokals.
Trainer Edin Terzic feiert den Sieg des DFB-Pokals.
Bild: ap / Martin Rose

BVB-Boss Watzke will Terzic als Co-Trainer behalten

14.05.2021, 13:3914.05.2021, 18:28

Die Emotionen und die Freude über den 4:1-Sieg im DFB-Pokal-Finale über RB Leipzig waren Borussia Dortmunds Trainer Edin Terzic mit dem Schlusspfiff anzusehen. Jeden einzelnen seiner Spieler, Assistenten und Betreuer umarmte er mehrmals herzlich. Terzic kam auch bei der anschließenden Kabinenparty zur Musik von Bob Marley nicht mehr aus dem feiern heraus und genoss den Moment.

Über seine Zukunft wollte der "Ur-Dortmunder", der seit frühester Kindheit auch Fan des BVB ist, in seiner Feierlaune nicht sprechen. "Ich bitte euch: Das ist ein Tagesgeschäft, wir bekommen ständig auf die Fresse, wenn es nicht läuft, jetzt gönnt uns doch einfach den Abend, um das zu genießen", sagte er in der ARD.

Einen kleinen Blick nach vorn wagte er dennoch. "Ich will jetzt als Pokalsieger sechs Punkte holen", gab er als Ziel für die kommenden beiden Bundesliga-Partien gegen Mainz und Leverkusen vor. Denn seine Mission als Interimscoach ist noch nicht abgeschlossen. "Wir wollen in die Champions League!", schob er hinterher.

Watzke fordert Qualifikation für die Champions League

Terzic übernahm eine total verunsicherte Mannschaft im Dezember 2020, die zuvor zu Hause 1:5 gegen den VfB Stuttgart unterlag, und hauchte ihr neues Leben ein. Die Qualifikation zur Champions League war eine lange Zeit in Gefahr, ist nun aber wieder äußerst realistisch. "Nun muss er das krönen", fordert BVB-Boss Hans-Joachim Watzke. Denn die Prämie zur Teilnahme an der Königsklasse kann der BVB in Zeiten der Corona-Pandemie gut gebrauchen.

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke
Bild: imago sportfotodienst / VI Images

Sein zukünftiger Chef Marco Rose, der ab Sommer den BVB als Chefcoach übernimmt, gratulierte Terzic bereits am Donnerstagabend. "Natürlich habe ich das Finale gesehen und mich auch für Dortmund gefreut. Ich habe auch die eine oder andere Nachricht an Edin Terzic geschickt", sagte der Noch-Gladbacher auf einer Pressekonferenz am Freitag.

Terzic verlängerte Vertrag, aber ist in der Liga gefragt

Laut Watzke sei es "die klare Absprache", dass Terzic zukünftig Roses Co-Trainer wird. "Ich glaube schon, dass er am allerliebsten beim BVB bleiben möchte", erklärte er bei Sky. Zumal er bei der ARD auch noch die Vertragsverlängerung des Trainers verkündete. "Tatsache ist, Edin hat den Schlüssel in der Hand. Er hat vor ein paar Wochen seinen Vertrag langfristig verlängert. Das ist eine klare Erkenntnis, wie es weitergeht"

Ob Terzic als Pokalsieger aber wieder ins zweite Glied zurückrutschen will, ist fraglich. Auch wenn es dem unglaublich bodenständigen "Ur-Borussen" durchaus zuzutrauen wäre. Doch beim BVB ist man auf jede Situation vorbereitet. So machte Watzke auch klar: "Wenn er das Gefühl hat, er möchte irgendwo anders ein Angebot annehmen, dann kommt er zu mir, und dann sprechen wir drüber."

Die Dortmunder sind sich bewusst, was für ein Trainertalent sie mit dem 38-Jährigen haben. Zum dritten Mal in vier Monaten besiegte Terzic den künftigen Bayern-Trainer Nagelsmann und die Interessenliste für ihn ist lang. Allein aus der Bundesliga sollen Bayer Leverkusen, Eintracht Frankfurt und der VfL Wolfsburg an einer Verpflichtung interessiert sein.

(lgr/mit Material von dpa)

Analyse

Erster Sieg, erste Trophäe – "Der Titel ist eine Belohnung für die letzte Saison": Nach holpriger Vorbereitung startet die Nagelsmann-Ära beim FC Bayern erfolgreich

Vor 43 Tagen, am 7. Juli, begann die Ära Julian Nagelsmann beim FC Bayern München. Mit einem Lacher. Auf seiner Antritts-Pressekonferenz wurde er auf die Vertragslaufzeit von fünf Jahren angesprochen. Cool und lachend antwortete der 34-Jährige: "Das bedeutet mir sehr viel, für ein Jahr wäre ich nicht gekommen. Das sind Vorschusslorbeeren, dem möchte ich gerecht werden. Es gibt einem das Gefühl, liefern zu müssen."

Und auch Sport-Vorstand Hasan Salihamidžić war total begeistert bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel