Trainer Jürgen Klinsmann (Bayern)

Lief nicht so gut: Jürgen Klinsmann kam als Bundestrainer zum FC Bayern München, doch es wurde keine große Liebe zwischen dem Rekordmeister und dem Ex-Bayern-Star. Bild: www.imago-images.de / bimago sportfotodienst

Ex-Bayern-Star rechnet mit Klinsmann ab: "Mannschaft brauchte einen richtigen Trainer"

Die Fußballer-Laufbahn von Mark van Bommel kann man guten Gewissens als Bilderbuchkarriere bezeichnen.

Großgeworden bei Fortuna Sittard, wechselte er 1999 als Talent des Jahres der Niederlande mit Anfang 20 zum Topklub PSV Eindhoven. Mit der PSV feierte er in dieser Zeit vier Meistertitel in der Eredivisie. 2000 debütierte er unter Louis van Gaal in der Nationalmannschaft der Niederlande, bestritt insgesamt 79 Spiele für Oranje.

Mark van Bommel: PSV, Barca, Bayern, Milan – und zurück

Fünf Jahre danach ging es zum FC Barcelona, mit den Katalanen feierte er 2006 das Double aus Meisterschaft und Champions League.

Bild

Nochmal davongekommen: Cesc Fabregas (Arsenal) springt über Mark van Bommel (Barcelona) hinweg. bild: Imago images/ulmer

Nach einem Jahr und 38 Einsätzen zog es ihn dann aber schon nach einer Saison weiter zum FC Bayern München, wo er zwei Meistertitel und zwei DFB-Pokalsiege holte. In der Bundesliga machte er sich einen Namen als "Aggressive Leader" und Kapitän des Rekordmeisters.

 Mark van Bommel li. gegen Trainer Jürgen Klinsmann beide Bayern

Sparringspartner im Training: Mark van Bommel (l.) im Zweikampf mit Jürgen Klinsmann. Bild: www.imago-images.de / imago sportfotodienst

In München spielte er bis Januar 2011, ehe der heute 43-Jährige nochmal eine neue Herausforderung bei der AC Milan suchte und dann schließlich seine Karriere bei der alten Liebe PSV Eindhoven beendete, die er anschließend bis 2019 trainierte.

FC Bayern: Van Bommel rechnet mit Klinsmann ab

Wer so viel erlebt hat, hat auch einiges zu berichten. Im "Bild"-Podcast "Phrasenmäher" plauderte van Bommel unter anderem über seine Zeit beim FC Bayern München.

Bild

Jürgen Klinsmann im Training mit den Stars von Bayern München. Bild: www.imago-images.de / imago sportfotodienst

Besonders interessant waren dabei seine Aussagen über Ex-Trainer Jürgen Klinsmann, der die Bayern in der Spielzeit 2008/2009 für FCB-Ansprüche nicht sonderlich erfolgreich trainierte. Die Bosse feuerten den Ex-Nationalspieler daher nach nur 302 Tagen im Amt noch vor dem Saisonende.

Van Bommel: "Da haben wir eigentlich eine Saison verloren"

Van Bommel rechnete mit Klinsmanns Arbeit beim Rekordmeister ab: "Wir haben da keine gute Absprache gehabt und die Mannschaft brauchte einen richtigen Trainer, der vorgibt, was passieren muss, was los ist und was passieren kann. Und das war nicht der Fall mit Klinsmann und da haben wir eigentlich eine Saison verloren." Dass es mit Klinsmann nichts werde, war laut van Bommels Aussagen bereits "am Ende der Vorbereitung" offensichtlich.

Bild

Schiedsrichter Herbert Fandel hat keine Geduld mehr: Mark van Bommel sieht Rot. bild: imago images/team 2

Das einzige Eselsohr im Karrierebilderbuch ist übrigens wohl die Tatsache, dass er sich insgesamt 13 Platzverweise in über 600 Profispielen abholte. Dazu sagte van Bommel beschämt: "Ich wollte mich nach Roten Karten am liebsten verstecken!"

(as)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich bleibe da ganz offen": Robert Lewandowski äußert sich zu seiner Zukunft beim FC Bayern

Wechselgerüchte um Robert Lewandowski gab es in den vergangenen Wochen und Transferphasen immer wieder. Der Torjäger des FC Bayern wurde in der Vergangenheit immer wieder mit Wechseln zu Real Madrid, dem FC Barcelona, Champions-League-Sieger Chelsea, Manchester City und Paris Saint-Germain in Verbindung gebracht.

Zwar gab Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge bereits zu verstehen, dass Lewandowski auf keinen Fall in diesem Sommer verkauft wird. "Wer verkauft einen Spieler, der 60 Tore pro …

Artikel lesen
Link zum Artikel