Sport
A helicopter transporting Brazil's soccer player Neymar arrives to the Granja Comary training center, ahead of the Copa America tournament, in Teresopolis, Saturday, May 25, 2019. (AP Photo/Silvia Izquierdo)

Neymars neues Spielzeug. Bild: AP

Teurer als sein Privatjet – Neymar fliegt mit neuem Luxus-Heli zum Training

Kein Tag vergeht ohne Nachricht zu PSG-Superstar Neymar. Zuletzt schlug er im französischen Pokalfinale einen Fan, auch jetzt schreibt er mal wieder Schlagzeilen, die nichts mit seinen begnadeten Künsten auf dem Feld zu tun haben.

Nachdem er im französischen Pokalfinale einen Fan geschlagen hatte, bekam er die Quittung von Brasiliens Nationaltrainer Tite. Der Seleção-Coach entzog dem 27-Jährigen Stürmer für die anstehende Copa America die symbolträchtige Kapitänsbinde und ernannte Neymars Vereinskollegen Dani Alves zum neuen Spielführer. Besonders ärgerlich: Das Turnier findet vom 14. Juni bis 7. Juli im eigenen Land statt.

Der nationale Verband CBF teilte am Montag mit:

"Diese Entscheidung wurde am Samstag von Tite an Neymar überbracht."

Und Neymar? Der war sowieso mit anderen Dingen beschäftigt. Er hob nämlich ab: Er hatte sich einen Luxus-Hubschrauber gekauft und flog damit zum Training der Seleção. Der Helikopter soll sogar noch wertvoller als sein Privatjet sein.

Brazil's soccer player Neymar, center, arrives to the Granja Comary training center ahead of the Copa America tournament in Teresopolis, Brazil, Saturday, May 25, 2019. (AP Photo/Silvia Izquierdo)

Neymar nach seiner Ankunft. Bild: AP

Neymar landete in seinem Airbus H-145 auf dem Trainingsgelände der Brasilianer zur Vorbereitung zur Copa. Laut einem Bericht der "Marca" soll der Heli stolze 13 Millionen Euro wert sein.

Hergestellt wurde der Hubschrauber demnach von Mercedes Benz und soll sogar noch teurer als sein Privatjet sein, der 12,2 Millionen Euro wert ist. Während er den Jet für Langstrecken nutzt, ist der Heli für Kurzstrecken wie zum Trainingsplatz. Die Entmachtung als Kapitän soll aber nichts mit seinem exklusiven Verkehrsmittel zu tun haben.

PSG-Fehltritte sorgen für Entmachtung

Auslöser der Entscheidung war ein erneutes Fehlverhalten Neymars, der nach dem verlorenen Endspiel gegen Stade Rennes (2:2, 5:6 nach Elfmeterschießen) am 27. April einem feixenden Rennes-Fan auf dem Tribünenaufgang ins Gesicht geschlagen hatte. Der französische Verband sperrte ihn daraufhin für drei Spiele.

Zuvor war Neymar bereits von der Uefa wegen Schiedsrichterbeleidigung ebenfalls für drei Begegnungen in der Champions League gesperrt worden. Der Stürmer, der nach seinem erneuten Fußbruch beim verlorenen Achtelfinale gegen Manchester United nicht im Kader stand, hatte sich direkt nach Spielschluss per Instagram-Post über das Schiedsrichtergespann und dessen Handelfmeter-Entscheidung gegen PSG in der Schlussminute echauffiert.

Nachdem bis zur WM in Russland bei der Vergabe der Spielführerbinde das Rotationsprinzip gegolten hatte, war Neymar beim Neustart nach dem Viertelfinal-K.o. zum festen Kapitän bestimmt worden. Kurioserweise hätte Alves vor einem Jahr in Russland Kapitän sein sollen, der Außenverteidiger verpasste die WM aber wegen einer Verletzung wenige Wochen vor Turnierstart. Der Routinier wird die Seleção bereits in den Testspielen für die Südamerika-Meisterschaft am 5. Juni in Brasilia gegen Katar und vier Tage später in Porto Alegre gegen Honduras anführen. Zu den Spielen wird er aber Wohl oder Übel mit dem Teambus fahren müssen.

(bn mit sid)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Wenn Fußballer im Büro arbeiten würden

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Man kann ihn nur mit 10 Bananen stoppen" – nächster Rassismus-Skandal um Lukaku

Italiens Fußball hat seinen nächsten Rassismus-Skandal – und wieder trifft es den neuen Inter-Stürmer Romelu Lukaku. Dem Belgier versuchten vor zwei Wochen sogar die eigenen Fans klarzumachen, dass Affenlaute nicht rassistisch seien.

Diesmal waren es jedoch nicht die Fans, sondern ein TV-Experte, der für den Eklat sorgte. Luciano Passirani sagte in der Sendung "QSVS" (Qui Studio a Voi Stadio) auf dem Milan-nahen TV-Sender "Telelombardia" über Romelu Lukaku, dass dieser bloß gestoppt werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel