Bayerns Ivan Perisic (l.) im Duell mit Stefan Lainer von Borussia Mönchengladbach. Der Rekordmeister gewann den Bundesliga-Klassiker am 31. Spieltag mit 2:1.
Bayerns Ivan Perisic (l.) im Duell mit Stefan Lainer von Borussia Mönchengladbach. Der Rekordmeister gewann den Bundesliga-Klassiker am 31. Spieltag mit 2:1.
Bild: Pressefoto M.i.S./Pool / imago images

FC Bayern schlägt Gladbach – das Fehlen von Müller und Lewandowski war trotzdem deutlich

14.06.2020, 10:10

Der FC Bayern hat durch ein 2:1 gegen Borussia Mönchengladbach den Vorsprung auf Borussia Dortmund wieder auf sieben Punkte ausgebaut. Die Gäste aus Gladbach machten beim Rekordmeister ein sehr gutes Spiel, aber ließen wichtige Punkte im Kampf um die Champions-League-Plätze liegen.

Bei den Münchenern wurde das Fehlen der Topscorer Thomas Müller und Robert Lewandowski zwar deutlich, es fehlte die Durchschlagskraft in der Offensive. Dennoch zeigte das Team von Trainer Hansi Flick, dass sie auch ohne die beiden bestehen kann. "Am Ende stehen ein Erfolg und drei Big-Points auf unserer Seite", analysierte Flick nach Abpfiff. Die 30. Meisterschaft rückt näher.

Bayern-Trainer Flick veränderte seine Startelf im Vergleich zum DFB-Pokal-Halbfinale gegen Eintracht Frankfurt auf vier Positionen: Für die gelbgesperrten Lewandowski und Müller rückten Joshua Zirkzee und Michael Cuisance in die erste Mannschaft. Zirkzee übernahm die Sturmspitze, der Ex-Gladbacher Cuisance die Position im offensiven Mittelfeld.

Serge Gnabry begann nach überstandener Rückenverletzung auf Rechtsaußen für Kingsley Coman. Alphonso Davies bekam eine Pause, Weltmeister Lucas Hernández rückte für den Youngster auf die Linksverteidigerposition.

Gladbach-Coach Marco Rose musste auf Stürmer Alassane Pléa verzichten, der eine Gelb-Rot-Sperre absaß. Für den Stürmer startete Christoph Kramer im zentralen Mittelfeld. Rose stellte also im Vergleich zur Niederlage gegen den SC Freiburg am vergangenen Spieltag etwas defensiver auf.

Marcus Thuram agierte als einzige Spitze der Fohlen, musste aber verletzungsbedingt bereits in der zehnten Spielminute vom Feld, Breel Embolo ersetzte den Franzosen positionsgetreu.

Beide Mannschaften starteten sehr selbstbewusst. In Halbzeit eins ging's hin und her:

Joshua Zirkzee (l.) und Matthias Ginter im Kopfballduell.
Joshua Zirkzee (l.) und Matthias Ginter im Kopfballduell.
Bild: Peter Schatz / Pool / imago images
  • Embolo sorgte nach 16 Minuten gleich für die erste gefährliche Situation. Mit einem feinen Pass in die Spitze setzte der Schweizer Jonas Hofmann ein, der frei vor Neuer die Nerven behielt und ins Tor traf. Doch der Treffer zählte aufgrund einer knappen Abseitsstellung nicht.
  • Knapp fünf Minuten später tauchte dann Hernández nach einem Querschläger frei vor Gladbachs Torwart Yann Sommer auf, scheiterte aber aus kurzer Distanz.
  • Dann vergab Embolo eine Doppel-Chance in der 25. Minute.
  • Besser machte es Zirkzee. Der 19-jährige Niederländer fing im Gladbacher Aufbauspiel einen Querpass von Sommer ab und traf dann aus 20 Metern ins leere Tor zum 1:0 (26. Minute). Es war sein vierter Treffer im achten Bundesliga-Einsatz.
  • Elf Minuten danach traf Benjamin Pavard ins eigene Tor zum Gladbacher Ausgleich.
Benjamin Pavard im Pech.
Benjamin Pavard im Pech.
Bild: Peter Schatz / Pool / imago images

Dann kehrte erst einmal Ruhe ein. Halbzeit.

Fazit zur Pause: Beide Teams wollten den Ball und das Spiel bestimmen. Gladbach versteckte sich nicht, hatte sogar leichtes Übergewicht: 58 Prozent Zweikampfquote, 84 Prozent Passquote und 55 Prozent Ballbesitz.

Der Bayern-Elf war das Fehlen der Topstars Lewandowski und Müller anzumerken, auch wenn deren Vertreter Zirkzee und Cuisance einen guten Eindruck machten. Der in der bisherigen Saison bisher meist verletzte Hernández hatte seine Probleme mit dem schnellen Patrick Herrmann.

Im zweiten Durchgang begegneten sich beiden Mannschaften dann mit viel Respekt.

Keiner wollte so viel riskieren wie in den ersten 45 Minuten, ein Chancen-Feuerwerk wie zu Beginn der Partie blieb aus. Nach einer knappen Stunde wechselte Flick Davies für Hernández und Coman für Cuisance ein. Beide brachten Schwung über die Flügel. Davies stabilisierte zudem die linke Defensivseite. Die Bayern fingen an, das Spiel zu dominieren. Aber Gladbach blieb stabil, bis auf einen Schuss von Gnabry (66.) ließen sie nichts Gefährliches zu.

Bayern-Dusel: Pechvogel Pavard macht sein Eigentor wieder gut

Dann, kurz vor Schluss in der 86. Minute, machte Pavard sein Eigentor wieder wett: Der Franzose bediente mit einer zielgenauen Vorlage von rechts Leon Goretzka, der nur noch zum 2:1 einschieben musste. "Benji ist ein Profi, auf den man sich einfach verlassen kann", lobte Flick ihn. Solche Fehler wie beim Eigentor würden passieren, aber es sei "umso schöner, dass er das Tor dann noch vorgelegt hat."

Benjamin Pavard im Glück.
Benjamin Pavard im Glück.
Bild: Peter Schatz / Pool / imago images

Es scheint fast so, als sei der Bayern-Dusel zurück. FCB-Kapitän Manuel Neuer resümierte nach Abpfiff ganz gelassen: "Arbeitssiege können wir auch gut. Wir hatten zwar nicht ganz so viel Ballbesitz und haben Gladbach kommen lassen, viel Mittelfeldpressing gespielt. Aber das war die Marschroute heute. Jetzt rücken wir der Meisterschaft natürlich ein Stückchen näher..."

Durch den späten Siegtreffer kann der FC Bayern die Meisterschale sogar schon am Dienstagabend gegen Werder Bremen aus eigener Kraft klarmachen. Dann sind auch die Topstars Lewandowski und Müller zurück, die ausgeruht in die erste Mannschaft zurückkehren werden, wie Flick nach dem Abpfiff bei Sky verriet.

Die weiteren Ergebnisse der Bundesliga im Überblick:
Fortuna Düsseldorf - Borussia Dortmund 0:1
SC Paderborn - Werder Bremen 1:5
Hertha BSC - Eintracht Frankfurt 1:4
1. FC Köln - Union Berlin 1:2
VfL Wolfsburg - SC Freiburg 2:2
TSG Hoffenheim - RB Leipzig 0:2

(as)

Meinung

Vier Gründe, warum sich der FC Bayern aktuell arrogant verhält

Beim FC Bayern scheint der Lockdown trotz der Sonderrolle des Fußballs wohl langsam seine Spuren zu hinterlassen. Oder die vergangenen Titelfeiern haben die Verantwortlichen eine ganz andere Realität erleben lassen. Anders ist es nicht zu erklären, dass Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Samstagabend im "Aktuellen Sportstudio" ganz selbstverständlich erklärt: "Wir sind nicht arrogant."

Nun gut. Wenn er das sagt, muss es wohl so sein. Aber ein Rückblick auf die vergangenen Äußerungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel