bild: imago sportfotodienst

"Wurde gezwungen, mit Geld" – Fans spotten über Rangnicks Wechsel von RB zu Red Bull

04.06.2019, 10:25

Kaum ist Sommerpause, schon geht der wilde Transferwahnsinn los. So auch in Leipzig, wo Ralf Rangnick laut übereinstimmenden Medienberichten geht – und doch irgendwie bleibt. Der bisherige Trainer und Sportdirektor von RB Leipzig wechselt zu Red Bull und soll eine neue übergreifende Rolle als Fußballchef einnehmen. Der 60-Jährige soll als Stratege im Netzwerk des Konzerns die Standorte in Leipzig, Brasilien und den USA betreuen und sich um die Ausbildung und Rekrutierung talentierter Nachwuchsspieler kümmern.

Der Wechsel ist natürlich Wasser auf die Mühlen der Fans, die seit Jahren betonen, dass der eingetragene Verein die 50+1-Regel untergräbt. Die Vermeldung am Dienstagmorgen sorgte dementsprechend für Hohn und Spott. Von fiktiven Gesprächsprotokollen bis zu Livebildern der Verhandlungen – die Tastatur-Ultras sorgen wieder für richtig gute Unterhaltung:

(bn)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

1 / 19
Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte
quelle: imago sportfotodienst (montage watson)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
"Beziehung recht angespannt": Diese Probleme hat Ralf Rangnick mit Cristiano Ronaldo

Am vergangenen Mittwoch gab es wieder Grund zum Jubeln für Manchester United. Die "Red Devils" konnten nach zwei sieglosen Spielen in Folge Brentford in einer Nachholpartie mit 3:1 besiegen. Doch nicht jeder hatte ein Lächeln auf den Lippen.

Zur Story