Jürgen Klopp sagte dem Schiedsrichter Felix Brych beim Spiel gegen Real Madrid seine Meinung.
Jürgen Klopp sagte dem Schiedsrichter Felix Brych beim Spiel gegen Real Madrid seine Meinung.Bild: www.imago-images.de / Ruben Albarran

Reif über Klopps Schiri-Anschuldigung: "Geht entschieden zu weit"

11.04.2021, 10:4011.04.2021, 10:39

Jürgen Klopp fühlte sich ungerecht behandelt. Während des Spiels seines Teams bei Real Madrid am Dienstag pfiff der deutsche Schiedsrichter Felix Brych zu wenig – zumindest nach Klopps Geschmack. "Das ist unfair", wetterte der Liverpool-Trainer nach dem Spiel. Der Sportmoderator Marcel Reif findet Klopps Verhalten "ungehörig", wie er bei "Bild" verriet.

Liverpool kassierte ein bitteres 3:1 gegen die Königlichen und Klopp war frustriert. Kurz vor dem 0:2 sah der Trainer ein "klares Foul" gegen seinen Linksaußen Sadio Mané, doch Brych ließ weiterlaufen. "Danach konnte Sadio machen, was er wollte, es wurde alles gegen ihn gepfiffen. Das ist nicht richtig", sagte er nach dem Spiel: "Das ist unfair Sadio gegenüber."

Jürgen Klopp warf dem Schiedsrichter "persönliche Gründe" vor

Klopp sagte dem Schiri nach dem Spiel, er sei Sadio gegenüber nicht fair gewesen. "In solchen Situationen braucht man zumindest einen mittelmäßigen Schiedsrichter. Das hätte schon gereicht", lautet das Urteil des Trainers. Außerdem sehe er in der Entscheidung "persönliche Gründe".

Klopp gehe mit seiner Äußerung "entschieden zu weit", findet Marcelc Reif. "Wenn es nicht der heilige Klopp wäre mit seinem Renommee und seinem Standing, dann könnte man sich auch durchaus vorstellen, dass man sagt: 'Das lassen wir so nicht durchgehen'", sagte der Sportjournalist in Richtung UEFA.

Marcel Reif über Klopp: "Das war unanständig"

"Einem Schiedsrichter persönliche Motive zu unterstellen, Dinge zu pfeifen oder nicht zu pfeifen, ist ein starkes Stück", so Reif. Die Fehlentscheidung von Brych erkennt er zwar ebenfalls, "aber das, was Klopp danach daraus macht, ist ungehörig."

Reif sieht auch in der Frustration des Trainers keine Entschuldigung. "Es gibt eine Grenze und er ist ja nicht erst seit letztem Jahr Trainer", sagt er und fügt hinzu: "Kein Trainer verliert gerne, dennoch gehört Siegen und Verlieren dazu, soviel ich weiß – und es geht auch um einen anständigen Umgang miteinander". Das Fazit von Reif lautet: "Das war unanständig."

Klopp ist sich indes durchaus bewusst, dass die Fehlentscheidung nicht der Grund für die Niederlage war. "Wir waren einfach nicht gut genug, um ein besseres Resultat zu erzielen", sagte er nach dem Spiel.

(lfr)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Eintracht Frankfurt – Tottenham: Hier läuft das Spiel im TV und Live-Stream

Eintracht Frankfurt steht vor dem dritten Champions-League-Spiel seiner Geschichte: Nach der Niederlage gegen Lissabon und dem Sieg in Marseille heißt der Gegner am Dienstag Tottenham Hotspur.

Zur Story