Konrad Laimer (v.l.), Timo Werner, Kevin Kampl und Dani Olmo spielen in dieser Saison alle für RB Leipzig.
Konrad Laimer (v.l.), Timo Werner, Kevin Kampl und Dani Olmo spielen in dieser Saison alle für RB Leipzig.Bild: www.imago-images.de / imago images

"Kurz Kontakt": Leipzig-Star spricht über geplatzten Wechsel zum FC Bayern

03.09.2022, 13:5504.09.2022, 07:30

Lange ging es hin und her im Transfersommer rund um Konrad Laimer. Der Leipziger Mittelfeldspieler wollte zum FC Bayern und die Bayern wollten den 25-Jährigen. Allerdings konnten sich die Münchner mit RB nicht über die Ablöse einigen.

Leipzig forderte angeblich 30 Millionen Euro für Laimer. Für Bayerns Sportvorstand Salihamidžić war das offensichtlich zu viel für einen Spieler, der nur noch ein Jahr unter Vertrag steht. Die Konsequenz: Der Wechsel zerschlug sich und Laimer spielt nun noch mindestens eine Saison in Leipzig.

Ablösefreier Wechsel 2023 möglich

Im Interview mit "Bild" hat der Österreicher nun über den geplatzten Transfer offen gesprochen. Laimer erklärt, wie er das Hin und Her zwischen Leipzig und Bayern erlebt hat: "Die ersten Wochen in der Sommerpause gab es immer ein Auf und Ab, wo du denkst: Es wird was, es wird nichts, es wird was, es wird nichts. Das war für mich auch eine neue Erfahrung."

Wegen des geplatzten Deals sei er allerdings nicht beleidigt. Vielmehr erklärt er, wie er nun damit umgehe: "Es bringt jetzt auch nichts, da rumzumeckern. Ich bin fünf Jahre hier, jetzt wird es ein sechstes Jahr, alles ist gut."

Der Vorteil für Laimer: Im nächsten Sommer kann er ablösefrei RB verlassen und gleichzeitig noch Handgeld kassieren. Der österreichische Nationalspieler wurde auch darauf angesprochen, weshalb er seinen Vertrag nicht in Leipzig verlängern wolle: "Nach fünf Jahren kommt dann vielleicht der Punkt, wo man sagt, man braucht eine neue Herausforderung. So war es bei mir diesen Sommer. Ich hätte gerne mal was Neues probiert, aber das ist ja keine Entscheidung gegen Leipzig."

Julian Nagelsmann (l.) und Konrad Laimer arbeiteten in Leipzig zwei Jahre zusammen.
Julian Nagelsmann (l.) und Konrad Laimer arbeiteten in Leipzig zwei Jahre zusammen.Bild: www.imago-images.de / imago images

Auch zu dem Kontakt zu seinem ehemaligen Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann, der seit einem Jahr die Bayern trainiert, wurde er befragt. Insbesondere, wie oft sich Nagelsmann bei Laimer gemeldet hatte, sollte der Mittelfeldspieler beantworten. Kurz und knapp sagte der Rechtsfuß: "Es gab mal kurz Kontakt, aber es hielt sich schon in Grenzen."

Angesprochen auf seine Zukunft und ob eine Vertragsverlängerung in Leipzig jetzt noch ein Thema sei, blieb Laimer vage: "Mal schauen, was das Jahr bringt. Wie gesagt, jetzt will ich erst mal eine erfolgreiche Saison spielen."

(stu)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Wie wenn er Ballerina-Schuhe anhätte": Bayern-Star Joshua Kimmich muss einstecken

Krisen-Stimmung beim FC Bayern: Für die Münchner läuft es aktuell alles andere als gut. Bei den letzten vier Bundesliga-Spielen mussten sie jeweils eine Niederlage einstecken. Sogar in Augsburg gingen sie mit 0:1 als Verlierer vom Platz.

Zur Story