Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
xuhx, 17.06.2018, Fussball FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball WM 2018: Deutschland - Mexiko, v.l. Mats Hummels (Deutsche Fussball Nationalmannschaft DFB) Moskau *** xuhx 17 06 2018 Football FIFA World Cup WC 2018 Germany Mexico v Mats Hummels German National Football Team DFB Moscow

imago

"Habe ich intern oft angesprochen" – Hummels attackiert Teamkollegen im TV

Nach der bitteren 0:1-Niederlage gegen Mexiko zum WM-Start herrscht Ernüchterung bei den deutschen Spielern – besonders Mats Hummels äußerte sich deutlich: "Ich glaube, wir haben wie gegen Saudi-Arabien gespielt, nur gegen bessere Gegner," sagte der Verteidiger im "ZDF" und zog Parallelen zum knappen 2:1-Sieg in der Vorbereitung. 

"Mexiko hat das Spiel verdient gewonnen, weil wir es ihnen zu leicht gemacht haben.“

Dann wurde der 29-Jährige noch deutlicher, redete sich in Rage über das Defensivverhalten seiner Teamkollegen: "Wenn sieben oder acht Mann offensiv spielen, dann lässt sich zwar Wucht im Angriff entfalten," wütete Hummels. In der Rückwärtsbewegung aber wären er und Jerome Boateng oft allein in gelassen worden. Und: 

"Das habe ich intern auch schon oft angesprochen."

Auch insgesamt war Hummels schwer enttäuscht von der Vorstellung des Titelverteidigers: "Wir lassen Dinge zu, die wir nicht zulassen dürfen.“ :

Und:

"Ich verstehe nicht ganz, warum wir das heute so gespielt haben. Wenn wir wieder so spielen, mache ich mir Sorgen."

Dieser Text erschien zuerst auf t-online.de

Das sind die 6 statistischen Angstgegner der Nationalelf

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel