Sport
Michel Platini during the La Partita Del Cuore Charity Match match at Allianz Stadium, Turin. Picture date: 27th May 2019. Picture credit should read: Jonathan Moscrop/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK SPI-0091

Bild: www.imago-images.de

Ex-Uefa-Boss Platini offenbar wegen WM-Vergabe an Katar festgenommen

Der für alle Fußballaktivitäten gesperrte frühere UEFA-Präsident Michel Platini ist am Dienstagmorgen von der französischen Polizei in Gewahrsam genommen worden.

Grund seien Ermittlungen zur umstrittenen WM-Vergabe an Katar 2022. Der Vorwurf lautet demnach: Korruption.

Zur Zeit soll sich Platini den Informationen zufolge in einer Polizeistation in Nanterres aufhalten.

Platini, der bald seinen 64. Geburtstag feiert, war von der FIFA-Ethikkommission 2015 zunächst für acht Jahre für alle Fußball-Aktivitäten gesperrt worden, der Bann wurde später auf vier Jahre reduziert.

Grund war eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken, die er 2011 von Ex-FIFA-Chef Joseph Blatter erhalten hatte.

Laut Blatter und Platini handelte es sich um eine verspätete Honorarzahlung für Platinis FIFA-Arbeit in den Jahren 1998 bis 2002. Platini galt vor seiner Sperre als Favorit auf die Nachfolge von Blatter als FIFA-Präsident. Nach seinem Ausschluss setzte sich überraschend sein ehemaliger enger Vertrauter Gianni Infantino bei der Wahl zum Weltverbands-Boss durch. Platinis Sperre läuft im Oktober 2019 aus. Ob der ehemalige Weltklasse-Spieler wieder in die Welt der Sportfunktionäre zurückkehren kann, ist nun offener denn je.

(lj/dpa)

Das machen die deutschen Nationalspieler der WM 2006 heute

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Der BVB sitzt demnächst bei Domian" – die lustigsten Reaktionen zum Klassiker

Spitzenspiel, deutscher Clasico oder Klassiker: Das Duell zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund hatte viele Namen. Es sollten die zwei besten deutschen Klubs aufeinandertreffen, doch keiner dieser Namen wurde dieser Begegnung am Samstagabend gerecht.

Der FC Bayern dominierte im ersten Bundesliga-Spiel unter Interimstrainer Hansi Flick den unter der Woche noch so furios aufspielenden BVB nach Belieben und ließ dem Vizemeister aus der vergangenen Saison (mal wieder) keine Chance. …

Artikel lesen
Link zum Artikel