Michel Platini during the La Partita Del Cuore Charity Match match at Allianz Stadium, Turin. Picture date: 27th May 2019. Picture credit should read: Jonathan Moscrop/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK SPI-0091

Bild: www.imago-images.de

Ex-Uefa-Boss Platini offenbar wegen WM-Vergabe an Katar festgenommen

Der für alle Fußballaktivitäten gesperrte frühere UEFA-Präsident Michel Platini ist am Dienstagmorgen von der französischen Polizei in Gewahrsam genommen worden.

Grund seien Ermittlungen zur umstrittenen WM-Vergabe an Katar 2022. Der Vorwurf lautet demnach: Korruption.

Zur Zeit soll sich Platini den Informationen zufolge in einer Polizeistation in Nanterres aufhalten.

Platini, der bald seinen 64. Geburtstag feiert, war von der FIFA-Ethikkommission 2015 zunächst für acht Jahre für alle Fußball-Aktivitäten gesperrt worden, der Bann wurde später auf vier Jahre reduziert.

Grund war eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken, die er 2011 von Ex-FIFA-Chef Joseph Blatter erhalten hatte.

Laut Blatter und Platini handelte es sich um eine verspätete Honorarzahlung für Platinis FIFA-Arbeit in den Jahren 1998 bis 2002. Platini galt vor seiner Sperre als Favorit auf die Nachfolge von Blatter als FIFA-Präsident. Nach seinem Ausschluss setzte sich überraschend sein ehemaliger enger Vertrauter Gianni Infantino bei der Wahl zum Weltverbands-Boss durch. Platinis Sperre läuft im Oktober 2019 aus. Ob der ehemalige Weltklasse-Spieler wieder in die Welt der Sportfunktionäre zurückkehren kann, ist nun offener denn je.

(lj/dpa)

Das machen die deutschen Nationalspieler der WM 2006 heute

Themen

"Wir für 30": DFB-Elf protestiert erneut gegen Katar-WM – und erntet massive Kritik

Am Mittwochabend wartete auf die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Qualifikation für die WM 2022 in Katar ein vermeintlich leichter Gegner: Nordmazedonien. Der völlig überraschende Triumph des Weltranglisten 65. über die DFB-Auswahl blieb aber Nebensache.

Vor Anpfiff versammelten sich alle Spieler, um ein großes Plakat mit der Aufschrift "Wir für 30" auszubreiten. Damit legen die Jungs von Bundestrainer Jogi Löw nach der Trikotaktion gegen Island nach. Gegen die Nordeuropäer …

Artikel lesen
Link zum Artikel