Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: imago sportfotodienst

Ist der Vater von Antoine Griezmann Deutscher?

Gutefrage.net fragt, wir antworten

10.07.18, 07:07

watson sport

Erste Anlaufstelle bei allen Lebensfragen ist das Online-Portal gutefrage.net. Passend zur WM explodiert der Internet-Alleswisser mit wichtigen, unwichtigen und skurillen Fragen. Wir haben die meistgestellten Fußball-Fragen herausgesucht und geben euch jeden Tag eine passende Antwort dazu. Klugscheißen beim Grillabend und an der Kneipentheke steht nichts mehr im Weg.

User TheMoonSecret stellte die Frage:

Ist der Vater von Antoine Griezmann Deutscher?

watson antwortet: Nein, ist er nicht. Aber der französische Nationalspieler hat in der Tat deutsche Vorfahren, worauf sein Nachname hindeutet.

Antoine Griezmann wurde 1991 im Herzen Frankreichs, in Mâcon im Burgund, geboren. Seine Heimatstadt, etwa 70 Kilometer nördlich von Lyon, bedeutet ihm wohl auch einiges.

So antwortet er regelmäßig auf die Frage, wo er herkommt, nicht mit "Frankreich", sondern mit "Mâcon."

Très bien: Weinberge in der Nähe von Mâcon

Bild: imago stock&people

Seine Vorfahren väterlicherseits waren nach einer französischen Genealogie-Website Wanderarbeiter, die sich erst im Laufe des 20. Jahrhunderts im Burgund niederließen.

Griezmanns Ahnen sollen aus dem hessischen Münster kommen und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach Frankreich ausgewandert sein. Auch der Name Griezmann soll dabei abgewandelt worden sein und ursprünglich Griesmann gelautet haben.

(gw)

So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus

Die WM in Russland bei watson:

Wegen dieser 3 Dinge liebt ganz England Gareth Southgate

Diese 8 Simpsons-Charaktere repräsentieren die Viertelfinalisten perfekt

Mit Sané, Dahoud und Max: Wen haben wir in der DFB-Elf der Zukunft vergessen?

Vorbild für die Bundesliga: Darum gibt es so viel Nachspielzeit bei der WM

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Einzige, das nach dem WM-Aus leid tun muss: Marco Reus

Toni Kroos sagte nach seinem Kunstfreistoß gegen Schweden in die Kamera: "Man hat das Gefühl, dass es viele Leute in Deutschland gefreut hätte, wenn wir heute rausgegangen wären.“ Das ist schon komisch, dass der amtierende Weltmeister im eigenen Land so viele Hater hat.

Nur, der Weltmeistertitel scheint wie eine Ewigkeit her zu sein. Deutschland war im Juli 2014 ein anderes Land. Der erste Flüchtlingsstrom war noch ein Jahr entfernt, die AfD lag in Umfragewerten bei 5 Prozent und RB Leipzig …

Artikel lesen