Karim Adeyemi (l.) und Niklas Süle werden in der kommenden Saison beim BVB wohl Teamkollegen sein.
Karim Adeyemi (l.) und Niklas Süle werden in der kommenden Saison beim BVB wohl Teamkollegen sein.Bild: www.imago-images.de / kolbert-press/Christian Kolbert

Wegen BVB-Wechsel: DFB-Star lehnte wohl Mega-Angebot von Manchester United ab

03.05.2022, 12:14

Dass Erling Haaland Borussia Dortmund im Sommer verlassen wird, gilt mittlerweile als ziemlich sicher. Dortmunds Sportchef Michael Zorc erklärte bereits, dass ihn ein Wechsel des Norwegers "nicht komplett überraschen" würde. Manchester City gilt dabei wohl als Favorit auf die Verpflichtung.

Mit DFB-Star Karim Adeyemi haben die Dortmunder Verantwortlichen aber bereits einen Wunschnachfolger. Doch in den vergangenen Monaten stockten die Verhandlungen zwischen den Westfalen und Adeyemis Klub RB Salzburg.

"Ich glaube, der Spieler hat schon mehr oder weniger das Gefühl vermittelt, dass er zum BVB will. Das müssen wir irgendwie hinkriegen", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bereits vergangene Woche gegenüber den Ruhr Nachrichten.

Dabei haben sich die Dortmunder wohl auch gegen namhafte Konkurrenz aus der Premier League durchsetzen können.

Adeyemi hätte neun Millionen Euro verdienen können

Da die Verhandlungen zwischen Dortmund und Salzburg in der Vergangenheit stockten, habe laut Sport1-Informationen Manchester United dem DFB-Star ein Mega-Angebot unterbreitet.

So hätte er in Manchester wöchentlich rund 150.000 Pfund verdienen können. Das wären im Jahr rund neun Millionen Euro. Beim BVB soll Adeyemi circa sechs Millionen Euro im Jahr erhalten.

Erst am Montag verkündeten die Dortmunder die Verpflichtung von Nationalspieler Nico Schlotterbeck, der einen Vertrag bis 2027 unterschrieb. Mit Niklas Süle, der ablösefrei vom FC Bayern kommt, verstärken sich die Dortmunder bereits mit einem weiteren DFB-Star.

Ex-Frankfurter Jovic bietet sich beim BVB an

Einen Haaland-Abgang könnten die Dortmunder nicht nur mit Adeyemi auffangen, sondern auch mit Ex-Frankfurt-Stürmer Luka Jovic.

Der 24-Jährige kommt bei Real Madrid nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus und nur selten zum Einsatz. Laut Sport1-Informationen will er unbedingt zum BVB wechseln und biete sich bei Borussia Dortmund an.

Jovic erlebte seine erfolgreichste Zeit zwischen 2017 und 2019 bei Eintracht Frankfurt. Für die Hessen erzielte er in 93 Pflichtspielen 40 Tore und wechselte anschließend für 63 Millionen Euro zu Real Madrid. Bei den Königlichen konnte er nie an seine Leistungen in der Bundesliga anknüpfen.

(lgr)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Heuchler": Sebastian Vettel über den Zwiespalt als Formel-1-Fahrer und Klimaaktivist

Sportlich läuft es für Sebastian Vettel derzeit eher bescheiden. Beim jüngsten Rennen in Miami schied er nach einem Crash mit Mick Schumacher in Runde 50 punktlos aus. Überhaupt sind ihm dieses Jahr erst vier Punkte gelungen, beim verregneten Grand Prix in Imola. "Unser 'Normal' liegt eher am Ende des Feldes", schätzt der viermalige Weltmeister daher die Situation bei seinem Team Aston Martin ein.

Zur Story