Will die Champions League gewinnen: Nationalspieler Leroy Sané.
Will die Champions League gewinnen: Nationalspieler Leroy Sané.
Bild: imago images / PA Images/richard sellers

Neuer Berater von Leroy Sané: Interesse an Wechsel zum FC Bayern noch da

15.04.2020, 09:01

Ja, nein, vielleicht, eher nicht – oder jetzt doch? Der Wechsel von Leroy Sané zum FC Bayern München ist bereits seit mindestens August vergangenen Jahres ein Thema, und er ist ein ewiges Hin und Her.

Nun gibt es eine neue Wendung, die auch damit zu tun hat, dass Sané seit Anfang April bei einer neuen Spielerberaterfirma unter Vertrag steht.

"Einziger Klub in Deutschland, den sich Leroy vorstellen kann"

Nach Angaben des neuen Beraters von Sané hat der Nationalspieler mit einem Wechsel zum deutschen Rekordmeister noch längst nicht abgeschlossen.

Der FC Bayern sei der einzige Klub in Deutschland, "den sich Leroy als nächsten Karriere-Schritt vorstellen kann. Dort sieht er die Voraussetzungen, um sein großes Ziel, die Champions League zu gewinnen, erreichen zu können", zitierte die "Sport Bild" den Geschäftsführer Damir Smoljan von Sanés neuer Berater-Agentur Lian Sports. Wie das Magazin in seiner Ausgabe vom Mittwoch zudem schreibt, stehe die im Januar gegebene Zusage Sanés zu einem Wechsel nach München.

Sanés neuer Berater dementiert: "Da tut man ihm Unrecht"

Zuletzt hatte der "Kicker" berichtet, dass bei den Bayern der "aktuelle Trend klar gegen" eine künftige Verpflichtung des Flügelspielers von Manchester City gehe. Dies sei umso mehr so, weil Sanés Lust auf einen Wechsel nach München, "so verlautet aus seinem Umfeld", immer mehr schwinde. Die Zweifel an Sanés Mentalität seien demnach zudem gewachsen.

Dies dementierte Smoljan nun. "Ich finde es erstaunlich, wie man den Charakter oder die Mentalität von Leroy infrage stellen kann. Da tut man ihm ohne Grund Unrecht", sagte er. "Aber wie man mir versichert hat, tut das beim FC Bayern auch niemand."

(as/dpa)

12 dramatische Finals der Champions League

1 / 14
12 dramatische Finals der Champions League
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Meinung

Lewandowski, lass dieses blöde Schwalben-Theater – du hast es nicht nötig!

Robert Lewandowski hat gestern wieder bewiesen, dass er ein großartiger Stürmer ist. Der Pole traf bei der 2:3-Niederlage gegen seinen Ex-Verein gleich zweimal und bewies, dass er auch in Spitzenspielen wichtige Tore schießen kann. Lewandowski hätte zum Mann des Abends werden können. Das wurde er aber nicht. Einerseits, weil er bei seinem Hackentor in der Nachspielzeit im Abseits stand und andererseits, weil er mehr auf dem Rasen lag als eine Picknickgruppe im Stadtpark.

Es waren erst wenige …

Artikel lesen
Link zum Artikel