Sport
Fußball International

Eintracht Frankfurt: Amin Younes spricht über SGE-Abgang – "wenn Sturm aufzieht"

08.08.2021, xdcx, Fussball DFB-Pokal, SV Waldhof Mannheim - Eintracht Frankfurt, emonline, bespor, sespor, v.l., Amin Younes Eintracht Frankfurt, enttaeuscht, enttaeuscht schauend, dissapointed, traur ...
Amin Younes hatte mit seinem Wechsel nach Saudi-Arabien viele Frankfurt-Fans schwer enttäuscht.Bild: www.imago-images.de / HMB-Media
Fußball International

Eintracht Frankfurt: Amin Younes spricht über sein Abgang von SGE – "wenn Sturm aufzieht"

25.10.2022, 07:19
Mehr «Sport»

Noch im Mai 2021 hatte Amin Younes in einem Interview erklärt, in Frankfurt "seinen Hafen" gefunden zu haben. Die Fans hatten den erst Anfang der Saison per Leihe verpflichteten Linksaußen zu diesem Zeitpunkt schon ins Herz geschlossen. Umso größer war die Enttäuschung als Younes im Januar seinen Wechsel nach Saudi-Arabien zu Al-Ettifaq bekanntgab.

Mit "Sport1" sprach der Ex-Nationalspieler nun über die Eintracht, seinen Wechsel nach Saudi-Arabien und das Niveau des Fußballs dort.

Amin Younes: "Wenn ein Sturm aufzieht, sucht man sich einen anderen Hafen"

Zu seinem ihm oft vorgeworfenen Bekenntnis zur Eintracht steht Younes auch heute noch, "denn es hat sich zu diesem Zeitpunkt exakt so angefühlt. [...] Ich war Teil einer Wahnsinnstruppe, habe die Fans und die ganze Stimmung rund um den Verein geliebt und mich damit komplett identifiziert", erinnert er sich.

"Ja, Frankfurt war mein Hafen", fährt er fort. "Aber wenn plötzlich ein Sturm aufzieht und über mehrere Wochen anhält, sucht man sich irgendwann lieber einen anderen Hafen." Letztendlich sei er vom Trainer nicht mehr berücksichtigt worden, was "legitim" sei, aber es "ist mein Anspruch, nicht auf der Bank zu sitzen, sondern auf dem Platz zu stehen und meinem Team zu helfen", erklärt er bei "Sport1".

Um Geld sei es dabei nicht ausschließlich gegangen. "Würde Geld für mich über allem stehen, hätte ich diesen Schritt schon vor meinem Wechsel nach Frankfurt gemacht", führt Younes aus. "Ich wollte in erster Linie einfach mal weg von der Bildfläche." Heißt: Raus aus Europa.

Younes hatte angeblich auch Anfragen aus der Bundesliga

Auch aus der amerikanischen MLS hätte er Angebote gehabt. "Aber ich hatte durch die Herkunft meines Vaters, der aus dem Libanon kommt, schon immer einen Bezug zur arabischen Welt. Das war am Ende der Knackpunkt", erklärt Younes seinen Wechsel nach Saudi-Arabien.

Amin Younes of FC Utrecht during the Dutch Eredivisie match between sbv Excelsior and FC Utrecht at the Van Donge & De Roo Stadium on October 2, 2022 in Rotterdam
Bisher hat Amin Younes zwei Spiele in der niederländischen Eredivisie bestritten.Bild: imago / ANP

Nach gut einem halben Jahr ist er jedoch schon wieder zurück in Europa, per Leihe spielt Younes inzwischen für den FC Utrecht. Offensichtlich genügte die saudische Liga wohl doch nicht seinen Ambitionen. "Das fußballerische Niveau ist gar nicht so schlecht wie viele denken. In der Liga gibt‘s echt ein paar gute Jungs", betont er zwar.

Aber: "Das große Problem ist die Fankultur. [...] Ich habe, wohlgemerkt an guten Tagen, vor 500 Zuschauern gespielt. Das macht einfach weniger Spaß. Da ist in der Kreisliga mehr los", urteilt er hart.

Deswegen habe es ihn letztendlich zurück nach Europa getrieben. Auch aus der Bundesliga will er laut eigener Aussage zwei Anfragen gehabt haben. Aufgrund der Nähe zu seiner Heimatstadt Düsseldorf habe er Utrecht aber bevorzugt.

VfB Stuttgart: Neue Wechselsorgen um Serhou Guirassy und Deniz Undav

Dortmund geschlagen, Platz drei in der Bundesliga und nach 28 Spieltagen punktgleich mit dem FC Bayern. Die Champions League ist in der herausragenden Saison des VfB Stuttgart zum Greifen nah. Nur Trainer Sebastian Hoeneß möchte davon am liebsten gar nichts wissen.

Zur Story