Schalke-Kapitän Simon Terodde lief, wie seine Mitspieler, im Spiel gegen Karlsruhe ohne den "Gazprom"-Schriftzug auf.
Schalke-Kapitän Simon Terodde lief, wie seine Mitspieler, im Spiel gegen Karlsruhe ohne den "Gazprom"-Schriftzug auf.Bild: www.imago-images.de / Wolfgang Frank/Eibner-Pressefoto

Nach Gazprom-Aus auf Schalke: Dieses Trikot überlastete den Online-Fanshop

02.03.2022, 18:55

In Karlsruhe war der FC Schalke 04 ohne den Schriftzug ihres langjährigen Sponsors "Gazprom" aufgelaufen. Stattdessen überklebten die Königsblauen am Wochenende beim 1:1 im Wildparkstadion die weinroten Ausweichtrikots mit einem "FC Schalke 04"-Schriftzug, welcher bei den Fans offenbar gut ankam.

Aufgrund der hohen Nachfrage nach dem Trikot ohne Werbung für das russische Unternehmen, brachte der Klub das Sondertrikot am Montagmorgen "in begrenzter Stückzahl" in seinen Online-Shop, was offenbar enorme Wartezeiten und diverse Timeouts nach sich zog.

Erste Reaktion von S04 auf die Invasion Russlands in der Ukraine

Es war das erste mal in der jüngeren Vereinsgeschichte des Ruhrpottklubs, dass der Verein ohne das Logo des (mittlerweile) Ex-Sponsors "Gazprom" auf dem Trikot antrat. Am Donnerstagnachmittag kündigte Schalke 04 in einer Mitteilung an:

"Mit Blick auf die Ereignisse, Entwicklung und Zuspitzung der vergangenen Tage hat sich der FC Schalke 04 entschieden den Schriftzug von den Trikots zu nehmen."
Ein Satz aus der Pressemitteilung des FC Schalke 04

Der Schritt sei nach Absprache mit Gazprom Germania erfolgt und sei "alternativlos, da alle Trikots aus dem Bestand von Schalke 04 schon seit Saisonbeginn mit Aufdruck versehen sind".

Da der KSC am Samstag als Gastgeber in blau spielte, griffen die Schalker im Wildpark auf das rote Ausweichtrikot zurück. Bei dem Modell handelte es sich um das gleiche Shirt, welches Schalke im Saisonverlauf bereits trug. Zudem zierte eine spezielle Spielkennzeichnung zum Auswärtsspiel das Trikot.

Enormer Fan-Ansturm am Morgen

Nach der Ankündigung zu den Alternativ-Trikots erreichten den Verein binnen weniger Stunden zahlreiche Anfragen von Fans, ob diese Spielkleidung auch in den Verkauf ginge. Aufgrund der hohen Nachfrage, entschied man sich kurzerhand dazu, das Sondertrikot nun auch über den Schalker Fanshop zu verkaufen. Für 69,99 Euro konnte das weinrote Jersey erstanden werden, der Verein sprach von einer "begrenzten Stückzahl".

Kaum war das Trikot am Montagmorgen verfügbar, fielen die Anhänger über den Fanshop her, welcher daraufhin zwischenzeitlich nicht mehr zu erreichen war.

Entsprechend negativ fallen die Reaktionen der Anhänger im Netz aus:

"In der Zeit, bis sich die Seite des S04-Online-Shops aufgebaut hat, mache ich meinen Masterabschluss, wandere nach Schweden aus, baue dort ein Haus und lebe glücklich von meiner Rente", schrieb beispielsweise Userin "Sternkind" und fügte in einem weiteren Tweet hinzu: "Seit 8:55 Uhr ist der Shop down. Nix geht. Nicht mal der Login. Samma, @S04, welchen Server nutzt ihr eigentlich? Den vom örtlichen BINGO-Spieleverein in Liselotte Grabowskis Schrebergarten-Hütte oder watt ist da los?"

Ein anderer User schrieb: "Hat #Anonymous den #schalke Shop platt gemacht, oder was ist da los?"

Der FC Schalke reagierte selbst auf seinem Twitter-Kanal: "Aufgrund der hohen Nachfrage nach dem Sondertrikot stößt der Online-Shop aktuell an seine Grenzen. Wir bitten euch um etwas Geduld", hieß es dort.

Außerdem wies man darauf hin, dass die Lieferung der Trikots einige Tage in Anspruch nehmen werde. Es kann nicht garantiert werden, dass am ersten Verkaufstag bestellte Trikots pünktlich zum kommenden Heimspiel am kommenden Samstag (5.3.) gegen Hansa Rostock geliefert werden. Der Verein bat hier um Verständnis.

(abd)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schalke 04: So überredete Sportdirektor Schröder den neuen Star-Stürmer zum Wechsel

Im Zuge des russischen Überfalls auf die Ukraine hat die Uefa sämtliche russischen Teams von allen internationalen Wettbewerben ausgeschlossen. Um die Athleten jedoch nicht unter Kollektivstrafe zu stellen, ließ ihnen der Verband die Option, ihre laufenden Verträge bei russischen Vereinen auszusetzen. Jene Spieler können ablösefrei vorübergehend als Leihspieler verpflichtet werden.

Zur Story