Kaum in Paris angekommen, fliegt Lionel Messi schon wieder zurück nach Barcelona.
Kaum in Paris angekommen, fliegt Lionel Messi schon wieder zurück nach Barcelona.Bild: dpa / Francois Mori

Nach Abschied: Messi schon zurück in Barcelona

24.08.2021, 08:5613.11.2021, 08:55

Am 8. August kehrte Fußball-Gigant Lionel Messi Spanien nach 21 Jahren Klub-Geschichte den Rücken, um nach Paris zu wechseln: Da kann man schon mal emotional werden. Die Tränen konnte er jedenfalls nicht zurückhalten, als er sich von seinem Heimatverein FC Barcelona verabschiedete, die Bilder von dieser Pressekonferenz gingen um die Welt – sie sind erst wenige Wochen alt.

Es folgte Messis große Ankunft in Paris, seiner neuen Heimat und seinem neuen Verein PSG. Lange hat er es dort aber nicht ausgehalten: Nun ist er schon wieder zurück in Spanien, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Demnach hat er sogar einen guten Freund und Paris-Saint-Germain-Star mitgenommen.

Zumindest das Wochenende verbringt der Stürmer nun also in seiner langjährigen Heimat Barcelona – vielleicht lindert das das Heimweh.

Messi war nicht für das PSG-Spiel aufgstellt

Der Trainer seiner neuen Vereins, Mauricio Pochettino, hatte den sechsfachen Weltfußballer nicht für das Spiel am Freitag nominiert. Das schaffte PSG auch ohne Messi und holte einen 4:2-Sieg gegen Brest.

Was machte der Top-Stürmer mit seiner Freizeit? Er flog also nach Barcelona. Und das nicht alleine. Laut dem Bericht schloss sich sein Teamkollege Neymar an.

Die Top-Spieler aus Paris trafen sich mit einem weiteren Star aus Madrid

Auch der zweite PSG-Star war für das Auswärtsspiel gegen Brest nicht vorgesehen. Der Brasilianer soll wenige Minuten nach Messi in Barcelona gelandet sein.

Das Fußballer-Duo soll geplant haben, den Mittelfeldspieler von Atlético Madrid und guten Freund Luis Suárez zu besuchen. Laut Medienberichten wollten sie alle zusammen im Suárez-Haus in Castelldefels essen, bevor er in Madrid zum Spiel gegen Elche antreten musste.

Julian Draxler war für PSG auf dem Platz

Für PSG ist die Abwesenheit der beiden Top-Star kein Problem. Ander Herrera (22. Minute), Kylian Mbappé (35.), Idrissa Gueye (72.) und Angel di María (89.) erzielten die Tore für die Franzosen. Franck Honorat (41.) und Steve Mounié (84.) landeten die Gegentreffen, konnten das Spiel aber nicht drehen.

Auch die zwei deutschen Nationalspieler Thilo Kehrer und Julian Draxler durften aufs Feld. Während Kehrer das gesamte Spiel in der Abwehr stand, wurde Draxler in der 72. Minute eingewechselt.

(lfr)

Stammplatz verloren: Flieht dieser DFB-Star jetzt nach Italien?

Florian Neuhaus von Borussia Mönchengladbach muss sich gerade vorkommen wie im falschen Film. Letztes Jahr galt er noch als einer der kommenden Leistungsträger im deutschen Fußball, der sowohl im Verein als auch in der Nationalmannschaft mit wichtigen Toren und konstant guten Leistungen punktete. Doch aktuell ist die Realität für ihn eine andere: Unter dem neuen Gladbach-Trainer Adi Hütter hat Neuhaus seinen Stammplatz verloren und kommt oft nur noch von der Bank. In der Bundesliga stand er nur sechs Mal in der Startelf, über die vollen 90 Minuten durfte er nur in den ersten beiden Ligaspielen ran.

Zur Story