Jérôme Boateng beim Abschied mit Präsident Herbert Hainer.
Jérôme Boateng beim Abschied mit Präsident Herbert Hainer. Bild: SVEN SIMON / Frank Hoermann

"Totaler Schwachsinn" – Salihamidžić mit Klartext zum Abgang von Jérôme Boateng

21.10.2021, 11:29

Zehn Jahre lang war Jérôme Boateng ein zentraler Bestandteil in der Mannschaft des FC Bayern München. Im vergangenen Sommer folgte dann jedoch die Trennung. Und das, obwohl Boateng unter Trainer Hansi Flick zurück zu alter Stärke fand und einen erheblichen Anteil an der erfolgreichsten Zeit des Vereins mit sechs Titelgewinnen hatte.

Die Münchner entschlossen sich dennoch, den Vertrag mit dem 33-Jährigen nicht zu verlängern und ihn im Sommer ablösefrei ziehen zu lassen. Ganz zum Unverständnis des damaligen Coaches Hansi Flick, der auf Pressekonferenzen immer wieder seine Wertschätzung und gute Beziehung zu Boateng verdeutlichte.

"Zehn Jahre – kann man mal so machen. Ich finde es ein bisschen unglücklich und die Art und Weise geht sicherlich auch besser, aber so ist das."
Jérôme Boateng über seinen Abschied vom FC Bayern

So entstand in der Öffentlichkeit vor allem das Bild, dass es an Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidžić lag, dass Boateng den Verein verlassen musste. Zuvor waren bereits immer wieder Unstimmigkeiten zwischen Brazzo und Flick an die Öffentlichkeit geraten. In der Amazon-Doku "FC Bayern – Behind the Legend", die am 2. November erscheint, erklärt Salihamidžić nun, wie es Anfang April zur Entscheidung über den Abgang von Boateng kam.

Abgang wird einen Tag
vor PSG-Spiel bekannt

Besonders die Verkündung des Abschieds stieß dem damaligen Bayern-Coach Hansi Flick enorm sauer auf, da der Sportvorstand den Spieler vor dem wichtigen Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Paris Saint-Germain informierte. Im Rahmen des Vorberichts des TV-Senders Sky verkündete Salihamidžić den Abschied kurz vor Spielbeginn in der Öffentlichkeit offiziell.

Flick reagierte damals schon angefressen auf die Meldung und erklärte auf der Pressekonferenz vor dem Spiel: "Ich möchte dazu vor dem Spiel nichts sagen und auch danach nichts" und lobte Boatengs Entwicklung nochmal ausführlich.

Auch Boateng äußert sich in der Dokumentation hörbar enttäuscht über die Art und Weise. "Zehn Jahre – kann man mal so machen. Ich finde es ein bisschen unglücklich und die Art und Weise geht sicherlich auch besser, aber so ist das."

Salihamidžić rechtfertigt sich für
Zeitpunkt der Verkündung

In der Dokumentation stellt Sportvorstand Salihamidžić hörbar angefressen klar, dass es nicht seine alleinige Entscheidung war, Boateng gehen zu lassen. "Bei Bayern München entscheiden wir in der Gruppe, nicht nur eine Person. Dass es nun nach Außen kam, dass ich ihn nicht möchte, ist totaler Schwachsinn."

Zudem rechtfertigt sich der 44-Jährige für den Zeitpunkt des Gesprächs. Da er wusste, dass Boateng gegen Paris nicht von Beginn an spielen wird, wollte er ihm mitteilen, dass man für die kommende Saison nicht mehr mit ihm plant.

"Er hat zwei Kinder und Familie, er muss planen und da war es für mich wichtig, dass der das erfährt", erklärt Salihamidžić. Nachdem Boateng im Sommer lange Zeit ohne Verein war, wechselte er zum 1. September schlussendlich zu Olympique Lyon.

(lgr)

"Natürlich mega peinlich" – Nach Rose-Vorfall auf Pressekonferenz: BVB mit kurioser Maßnahme

BVB-Trainer Marco Rose wird seine Mannschaft akribisch auf das Spiel gegen Sporting Lissabon vorbereitet haben. Schließlich geht es am Mittwochabend um das Weiterkommen ins Achtelfinale der Champions League. Vor dem Spiel sagte er: "Wir spielen auf Sieg. So wie immer. Auf Unentschieden spielen, ist keine Option. Das haut nicht hin, funktioniert nicht. Also spielen wir auf Sieg."

Zur Story