Toni Kroos brach das Interview nach dem Champions-League-Sieg mit Real Madrid am Samstagabend wütend ab.
Toni Kroos brach das Interview nach dem Champions-League-Sieg mit Real Madrid am Samstagabend wütend ab. Bild: imago images / imago images

Nach Ausraster beim Champions-League-Finale: Toni Kroos wird von Fans gefeiert

30.05.2022, 16:34

Real Madrid wurde am Samstagabend zum Champions-League-Siegers gekrönt. Doch der 1:0-Triumph gegen den FC Liverpool war nicht das einzige denkwürdige Ereignis an diesem Abend: Auch das TV-Interview zwischen Mittelfeld-Star Toni Kroos und dem ZDF-Reporter Nils Kaben, wird wohl vielen Fans in Erinnerung bleiben.

Der fünffache Champions-League-Sieger fand einige Fragen des Journalisten anscheinend so unangebracht, dass er sie mit einer Schimpftirade bedachte und frustriert abzog.

Toni Kroos bricht Titel-Interview ab

Das Sieger-Interview auf dem Spielfeld begann zunächst ganz harmlos: Toni Kroos bejubelte seinen neu erlangten Titel und freute sich darüber, dass seine ganze Familie im Stadion live dabei, war, um seinen Erfolg mitzufeiern. "Das ist nicht zu beschreiben, wie schön das ist", schwärmte der 32-Jährige.

Die Stimmung kippte, als Nils Kaben bemerkte, dass der Sieg angesichts des Spielverlaufs gar nicht so selbstverständlich gewesen sei – schließlich schien Liverpool zu Beginn des Finales die Oberhand zu haben. "Pff, was heißt nicht selbstverständlich? Wir haben gewonnen, fertig!", kommentierte Kroos.

Fußballstar wütet: "So Scheißfragen"

Doch der ZDF-Reporter hakte weiter nach: "War das überraschend für Sie, dass Real Madrid doch ganz schön in Bedrängnis geraten ist?" Diese Frage brachte das Fass komplett zum Überlaufen: "Du hattest 90 Minuten Zeit, dir vernünftige Fragen zu überlegen, ehrlich. Und dann stellst du mir zwei so Scheißfragen", wütetete der Fußball-Star, ehe er das Interview abbrach und schimpfend abzischte.

"Ganz schlimm. Ganz schlimm, wirklich", sagte Kroos in Richtung des verwirrten Reporters, als er noch einmal an der ZDF-Kamera vorbeiging. "Du stellst erst drei negative Fragen. Da weißt du schon, dass du aus Deutschland kommst."

Der ZDF-Reporter Nils Kaben selbst erzählte in einem Gespräch mit dem Magazin "Bild", dass er bedauere, wie das Interview gelaufen sei und dass es ihm sehr leidtäte. Er beteuerte, dass es für ihn und Kroos eine doofe Situation gewesen war – es soll nicht seine Absicht gewesen sein, den Fußballstar zu provozieren.

Auch Toni Kroos sagte laut der dpa: "Ich fordere nicht mehr Respekt. Ich habe nach einem gewonnenen Champions-League-Finale nur eher positiv angelegte Fragen erwartet."

Zuspruch von Seiten der Fans

Im Netz wird der Fußballstar für sein ausfallendes Verhalten gefeiert. "Traurig aber wahr, unsere Neid- und Missgunstgesellschaft spiegelt sich in diesem Interview wider...Danke Toni für deine Reaktion", solidarisierte sich ein Fan auf Twitter mit dem Mittelfeldspieler.

"Du gewinnst das Champions-League-Finale und im Interview wird dir erzählt, dass die gegnerische Mannschaft offensichtlich besser war. Warum sagt man so etwas? Kroos ist zu Recht sauer", schrieb ein Twitter-Nutzer.

ZDF-Sportchef: "Kein Grund, das Interview abzubrechen"

Von anderer Seite wird Kroos für seinen Ausraster jedoch auch scharf kritisiert. "Kritik unerwünscht, weil ja gerade ein schöner Moment ist. Kann ja noch verstehen, dass er darauf keine Lust hat, aber die beiden Fragen waren einfach ganz normale Fragen", verteidigte ein Twitter-User den Feld-Reporter. "Nicht mal überkritisch. Einfach normal."

Auch von ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann gab es Zuspruch: "Diese Situationen direkt nach dem Schlusspfiff sind immer besonders. Vielleicht hätte der Kollege noch etwas bei den Emotionen bleiben und ein wenig später zum Kern des Spiels kommen sollen", sagte er gegenüber "Bild". "Grundsätzlich waren die Fragen berechtigt und kein Grund, das Interview abzubrechen."

(fw)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach Gerüchten über Bremen-Wechsel: Deutscher Profi macht klare Ansage

Pascal Groß und Gerüchte um einen Wechsel zu Werder Bremen kamen in den letzten Wochen immer wieder auf. Seit Anfang Juni ist allerdings klar, dass daraus nichts wird. Der 31-Jährige verlängerte seinen Vertrag bei Brighton & Hove Albion bis 2024.

Zur Story